ZEHN FRAGEN (AN EUCH) UND EINE WOCHE IN BILDERN













Was für eine Woche. Anstrengend, lustig, müde, genervt, verliebt. Das Kind hat die Wohnung umgepflügt, ich hab angefangen, jeden Tag ein Foto zu schießen (zum Thema "Words" war das mein Lieblingskissen), ich war endlich mal wieder im Stadion und hab dem HSV beim Gewinnen zugeguckt, ich hab irrsinnig gefroren, ich hab mir drei Bücher gekauft ("Kippenberger", weil ich diesen Text so mochte, "Madame Hemingway", weil ich im Buchladen die erste Seite gelesen habe und nicht aufhören wollte und "Das Kochbuch"), ich hab Häagen-Dazs gefuttert, weil kalt und kalt doch warm ergeben muss (und es hat sogar einigermaßen funktioniert). Alles in allem: ziemlich gut.

Weil Steffi noch einmal eure Fragen beantwortet, hab ich mir diese Woche ein paar Fragen für EUCH ausgedacht. Fragen ohne Antworten. Einfach so, weil ich Lust darauf hatte.

Du hast ein Treffen mit deinem 17-jährigen Selbst. Wo trefft ihr euch? Worüber würdest du mit dir reden? Und was würdest du dir raten?

Dein schönstes Körperteil?

Bestellst du im Restaurant immer das Gleiche oder immer etwas Anderes?

Der beste Geruch der Welt?

Bist du manchmal neidisch? Worauf?

Welche Farbe haben deine Socken?

Und deine Gedanken?

Stell dir vor, du könntest in einem Film leben. Welcher wäre das? Oder würdest du lieber in einem Buch wohnen?

Deine liebste Kindheitserinnerung?

Was liest und hörst und siehst du gerade?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

PS: Ihr seid ja so toll.

64 Kommentare:

  1. oh, liebe Okka,
    das sind ja wunderschöne, fabelhafte Fragen! (die richtigen Fragen stellen - DAS ist die Kunst)
    Fragen, die - so zwischendrin im Fieberkind durch die Gegend tragen, Wadenwickel machen und über ein Risotto streiten, das bei uns nicht Risotto, sondern "oh, ich fühl mich irgendwie so... schlapp" heißt - zum EinfachMalWiederDieseAlteFreundinTreffen einladen (hey, das bin ja ICH), zum Erinnern und Ausmalen.
    Wie schön!
    Beim Erinnern und Ausmalen kann übrigens die gleiche Menge Glückshormone ausgeschüttet werden, wie beim Erleben selbst, wusstest du?
    Danke für's Erinnern... ich geh mich jetzt ein bisschen ausmalen... Gute Nacht.

    AntwortenLöschen
  2. Das sind wunderbare Fragen! Passend zum 2. Kaffee und kurzem Verschnaufen bevor es weiter stürmt!

    DANKE
    Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Okka,

    ich lese dich erst seit kurzem und bin jetzt schon sehr angetan.
    Deine Fragen finde ich wundervoll. Möchtest du die Antworten haben?
    Liebe Grüße und guten Morgen.

    AntwortenLöschen
  4. 1.) "Mach alle so wie du dir denkst - ich hab's auch so gemacht. Das passt schon."
    2.) Mein Gehirn.
    3.) Immer das Gleiche. Langweilig, ich weiß. Aber es gibt Schlimmeres.
    4.) Ein Baby.
    5.) Ja bin ich.
    6.) Schwarz.
    7.) Meine Gedanken "Mir ist kalt."
    8.) Ich leb schon in einem Buch. In 39,90 von Frederik Beigbeder. Naja, nicht ganz so schlimm. Aber ähnlich.
    9.) Wenn Papa mit Samstags von der Schule abgeholt hat (da hatte er frei, da ging's) und als überraschung saß mein Kaninchen am Rücksitz.
    10.) Meinen Kontoauszug.

    AntwortenLöschen
  5. Mit meinem siebzehnjährigen Selbst würde ich mich am See treffen, in der kleinen versteckten Bucht und ihr raten, nicht so streng mit sich selbst zu sein, das wird schon!
    Meine Hände sind schön, ich hab sogar mal damit gemodelt (ja, es gibt Handmodels) und meine Ohren mag ich sehr und meine Augen, und meine Schultern und ... eigentlich mag ich eine Menge an mir (und den Rest sehe ich nicht).
    Ich muss im Restaurant immer das ausprobieren, was ich noch nicht kenne oder selten bekomme oder mir selbst nie koche.
    Der beste Geruch? Neugeborene nach dem Stillen am Oberkopf - am allerbesten natürlich die eigenen. Und für den Alltag tun es auch Lindenblüten. Von dem Duft werde ich immer ganz besoffen. Ich kann stundenlang unter den blühenden Linden wandeln und nehme mir immer eine Blüte mit (meist hinters Ohr geklemmt).
    Manchmal bin ich neidisch auf meine Kinder, weil sie so viele Möglichkeiten offen haben, die ich nicht oder nur nach harten Kämpfen hatte. Aber dann sehe ich auch ihre Qual der Wahl und Druck haben sie auch ordentlich - halt nur anders. Ansonsten bin ich selten neidisch, jedenfalls nicht dauerhaft und ernsthaft.
    Meine Socken sind schwarz, was sonst? Oh, ein Paar ist grau.
    Dafür sind meine Gedanken bunt und sehr hell. Ich bin ein fröhlicher Mensch. Ich habe fest gestellt, dass mir das gut tut. Trübe Gedanken machen mürrisch. Und Falten an den falschen Stellen. Lachfalten sind jedenfalls schöner. :D
    Im "Sommerstück" von Christa Wolf wollte ich wirklich lange mal wohnen. Ich glaube, so im übertragenen Sinne kommen wir dem schon nahe.
    Meine liebste Kindheitserinnerung ist eine beständige Wiederholung: Jeden Sonntag früh bin ich mit meiner Großmutter auf den Friedhof gegangen und wir haben frische Blumen ans Großvatergrab gebracht. Das Schöne daran war aber der Weg hin und zurück, ein Spazierweg durch die Felder, bei dem ich Feldblumen pflücken konnte, durch Pfützen patschen durfte oder übers Eis am Straßenrand geschlittert bin. Ich hatte Oma ganz für mich alleine und wir haben die ganz großen Dinge des Lebens miteinander besprochen. Meine Mutter ist regelmäßig ausgeflippt, wenn die weißen Strumpfhosen dann zu Hause nicht mehr weiß waren - aber die mussten ja sein, für die Leute, war ja Sonntag, da durfte ich nicht im "Räuberzivil" raus. Das ist dann gleich die schlimmste Kindheitserinnerung: das meiner Mutter die Leute immer wichtiger waren als ich. So nah beisammen sind eben Licht und Schatten. Aber das Licht stahlt viel heller!
    Ich habe gerade eine Krimi von Hakan Nesser angefangen, den ich noch nicht kenne. So zwischendurch mag ich Krimis gerne. Und in der letzten Woche dudelten ganz viele Soundtracks durch die Wohnung. Davon habe ich "meterweise".

    Du bist eine gute Interviewerin! Die richtigen Fragen stellen können nicht viele.

    Wunderschöne Wochenendgrüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nelja, vielen, vielen Dank für deine Antworten. Wie schön, dich (noch) ein bisschen besser kennenzulernen. Hab das so gerne gelesen. (Du warst Handmodel? Irre!). Allerliebste Wochenendegrüße!

      Löschen
  6. Danke für die tollen Fragen!
    Ich habe sie beantwortet:)
    Hier kannst du mal schauen:
    http://livehappenslovehelps.blogspot.com/2012/02/february-photo-day-und-10-antworten.html

    Ganz liebe Grüße Kiwi

    Ps: Außerdem gibt es was zu gewinnen *hihi* ein Freunde buch für Große:)

    AntwortenLöschen
  7. einen wunderschönen eiskalten guten morgen, liebe okka!
    (im westen deutschlands ist es genau so kalt wie in berlin, unfassbar),
    schöne fragen, erinnert mich ein wenig an die freundschaftsbücher von früher!

    . am nordseestrand, "hör auf dein herz! work hard & be nice to people! ein bisschen mehr sport könntest du machen - für körper & seele!"

    .sind augen ein körperteil? die mag ich auf jeden fall sehr und meinen rücken

    .meistens etwas anderes

    .baby duft, frischgemähtes gras, die luft, kurz bevor es anfängt zu regnen, schokolade, frisch gebackenes brot

    .gerade auf dein sternchentuch (wunderschön), manchmal auf den mut anderer, neues zu wagen

    .meine socken sind heute 2 paar kniestrümpfe, wahlweise schwarz grau oder lila grau geringelt

    .bunt - mal pastellig, mal knallig, seltenst tiefschwarz

    .hmm, vielleicht bei amelie oder bei den gilmore girls ( wenn serien auch zählen)

    .ferien bei meinen grosseltern auf amrum. nordseestrand. dünen. baumhäuser bauen mit meinem bruder

    .deinen blog. die kollegen im flur, das radio. meine beiden bildschirme & die kollegin, die geradereingekommen ist.

    dir auch ein tolles wochenende,
    lieben gruss, nike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mmmmh, frisch gebackenes brot. und frischgemähtes gras. ein schönes wochenende, liebe nike!

      Löschen
  8. Oh wie schön, liebe Okka! Die tollen Fragen habe ich gleich mal drüben bei mir beantwortet.

    Das Kissen ist toll. Ganz mein Geschmack :)

    Du Liebe, hab ein schönes Wochenende!
    Sindy

    AntwortenLöschen
  9. Huhu,

    ich hab sie auch beantwortet.
    http://nomimikry.blogspot.com/2012/02/10-fragen-von-okka.html

    Liebe Grüße
    Mimi

    AntwortenLöschen
  10. uh..schöne Fragen! :) und Dein "Aufräumerchen" ist ja auch zu dropsig! Kannst Du mir verraten, woher Du den tollen Pullover her hast? Der würde meinen Zweien auch prima stehen, glaube ich :)
    schnieke Grüße,
    Grit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Pulli hat meine Mama gestrickt, liebe Grit! Herzliche Grüße an dich und die zwei süßen Girls!

      Löschen
    2. oh, vielen Dank :) Dann muss ich meine Mama auch mal fragen, ob sie uns einen Mutter.Tochter.Tochter.Dreier.Modell strickt. Zumindest dann für den nächsten Winter :)

      Löschen
  11. oooh, da mach ich mit!

    1. gehe nach dem abi auf einen langen auslandsaufenthalt. und wir reden über träume und zerbrüche. und über den sinn des lebens.
    2. das kommt auf das restaurant an!
    3. zählen haare? ja. gut, dann meine haare. kupferrot sind sie - seit meiner geburt.
    4. lavendel. ♥
    5. ja, ich bin manchmal neidisch auf menschen, die gelassenheit als erste eigenschaft besitzen.
    6. meine socken sind grau...
    7. ...meine gedanken himmelblau...
    8. wohnen in einem film oder buch? nee, lieber nicht.
    9. spielen und kuscheln mit meiner katze
    10. "die enden der welt" von roger willemsen, "gelassen erziehen" von jesper juul

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, mö! und schönes wochenende!

      Löschen
  12. Ich beömmel mich immer noch über das Kissen...

    Und hier meine Antworten:

    1) Auf meinem Sofa. Ich würde mit mir über meine Träume reden. Und mir raten, dass die meisten Ängste unbegründet sind.

    2) Meine Beine

    3) In meinem Lieblingsrestaurant gibt es jede Woche etwas anderes, und ich mag dort alles.

    4) Kalte, klare Winterluft.

    5) Ja, auf Leute, denen egal ist, was andere über sie denken.

    6) Schwarz, wobei die linke Socke nicht mehr ganz so schwarz ist.

    7) Bunt.

    8) Viel lieber in einem Buch.

    9) Als mein Vater mal wieder Nachtdienst im Krankenhaus hatte und mich trotzdem jeden Abend angerufen hat, um mir gute Nacht zu sagen. Ich war noch nicht in der Schule. Er hat erst mit meiner Mutter gesprochen, die mich dann ans Telefon holte, mir den Hörer ans Ohr hielt und sagte, er würde mir jetzt einen Duplo-Riegel durch die Leitung schicken. Den hielt sie natürlich in der Hand versteckt und warf in vor mir auf den Boden. Ich habe dann sehr lange geglaubt, dass man Duplos durchs Telefon schicken kann. Oh, und als ich mir einmal die Knie aufgeschlagen hatte und nicht aufhören wollte zu weinen, da hat mich meine Mutter auf den Küchentresen gesetzt und gesagt, sie zaubert jetzt. Sie holte eine Tafel Schokolade aus der Schublade und versprach mir, sie würde jetzt zaubern und aus brauner weisse Schokolade machen. Ich hatte bis dato noch NIE weisse Schokolade gesehen und als ich die vermeintlich braune Tafel aus der Packung holte, bin ich vor Staunen fast vom Tresen gefallen. Sie war tatsächlich weiss! Mit dem Weinen habe ich natürlich auch aufgehört. Und als wir zu Fasching im Fernsehen eine Faschingssendung anschauten, hat sie sich hinter dem Fernseher versteckt und Bonbons über den Bildschirm geworfen. Wir haben noch lange geglaubt, dass aus dem Fernseher Bonbons fliegen können.

    10) Himmelreich von Rolf Dobelli, Phantogram "Nightlife"

    Wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Duplo durchs Telefon schicken, wie toll ist das denn!!!

      Löschen
    2. Wow, was sind das für schöne Geschichten!

      Löschen
    3. Die Süßigkeiten-Aktionen sind wirklich toll!

      Löschen
    4. Ist das vielleicht schön, Tine. You made my day.

      Löschen
  13. Ich hab' auch geantwortet, ich liebe so etwas!
    Hab' das allerschönste Wochenende!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Okka,
    Ich finde deinen Blog und deine Texte ganz toll und werde dir auch gerne die schönen Fragen beantworten! Jetzt, weil ich so Lust darauf habe, ich gerade in ein Winterwunderland schaue und morgen für eine Woche nach Dänemark fahre - genau der richtige Einstieg!
    Also, mit mir als 17-jährige würde ich mich sehr gerne irgendwo an der Elbe treffen, mir sagen, dass ich selbstbewusster sein soll und mir nicht so viele Gedanken über das "danach" machen soll (ich weiß dann schon was ich meine), sondern auf mein Herz hören soll und Dinge die ich machen möchte einfach tun soll! es gibt immer einen Weg!
    Mein schönstes Körperteil - mmhh - gar nicht so einfach zu beantworten. Nicht dass ich mich nicht mag, aber ich bin oft sehr kritisch mit mir. Doch am liebsten betone und mag ich meine Augen, denn sie erzählen mehr über einen Menschen als viele Worte!
    So oft gehen wir nicht essen, aber wenn dann such ich mir schon unterschiedliche Gerichte aus.
    Ich mag Gerüche, mit denen ich eine tolle Erinnerung verbinde, z.B. das Body Spray dass ich mir bei Victoria's Secret in New York gekauft habe. Wenn ich mir das aufsprühe, dann bin ich sofort wieder dort! Und ich mag sehr gerne den Duft von Shea Butter und Vanille.
    Ich muss zugeben, manchmal überkommt mich der Neid, bei offensichtlicher Perfektion anderer Leute, perfekten Beziehungen, perfekten Jobs etc. Aber ich versuche dieses ungute Gefühl nicht so lange zuzulassen und mache mir dann klar, dass ich so vieles selbst in der Hand habe und nichts im Leben wirklich 100% perfekt ist.
    Meine Socken sind heute wollweiß!
    Meine Gedanken sind heute hell und freundlich, es hat über Nacht geschneit in Hamburg und es scheint die Sonne! Ich hab gute Laune und fahre Morgen mit meinem Freund und Freunden nach Dänemark!
    Ich liebe Filme mit Audrey Hepburn! Mit ihr zusammen Frühstück bei Tiffany's machen - perfekt!
    Mein Hund - ein Berner Sennenhund - der ab meinem 6.Lebensjahr immer bei mir war und meine Urlaube in Lüneburg auf einem Reiterhof.
    Natürlich sehe ich gerade deinen Blog, meinen iMac und das Ganze Chaos auf meinem Schreibtisch, den glitzernden Schnee draußen und im Hintergund dudelt das Radio! Ich hab ein Buch gerade zur Seite gelegt und werde jetzt im Urlaub "Wachstumsschmerz" und "Wir haben keine Angst" lesen! Bin schon gespannt!

    Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende!
    Ganz liebe Grüße nach Berlin!
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, wow, vielen Dank. Ich wünsch dir einen tollen, entspannten, schönen Dänemark-Urlaub!

      Löschen
  15. Liebe Okka!

    Ich finde die Fragen auch toll und habe auch mal geantwortet. Bei mir "zu Hause" :o)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. super fragen! interessiert dich das wirklich?

    Du hast ein Treffen mit deinem 17-jährigen Selbst. Wo trefft ihr euch? Worüber würdest du mit dir reden? Und was würdest du dir raten?

    oje, das schlimme 17jährige selbst. ich würde ihr sagen: entspann dich. du findest dich. alles wird gut. (aber sie würde natürlich nicht auf mich hören!)

    Dein schönstes Körperteil?

    meine handgelenke.

    Bestellst du im Restaurant immer das Gleiche oder immer etwas Anderes?

    hm, häufig das gleiche...(feigling!)

    Der beste Geruch der Welt?

    frisch gewaschenes kinderhaar.

    Bist du manchmal neidisch? Worauf?

    mistkack, leider ständig. zum glück aber nicht missgünstig. auf dinge, auf klamotten, auf figuren, auf leben, auf einstellungen, aufs wirken, aufs angekommen sein. (und ja okka, auch manchmal auf dich. zur zeit auf euer beide-arbeiten-zuhause-ding.)

    Welche Farbe haben deine Socken?

    heute untypischerweise pink.

    Und deine Gedanken?

    heute untypischerweise grün. sonst gerne mal pink. oder dunkel.

    Stell dir vor, du könntest in einem Film leben. Welcher wäre das? Oder würdest du lieber in einem Buch wohnen?

    puh. sauschwer. ich nehme das buch. und das wäre dann vielleicht ein kind in einem nöstlinger-roman. die sind immer so nett.

    Deine liebste Kindheitserinnerung?

    eine freundin und ich sitzen im sommer auf einer mauer und schauen nach oben. wir sehen, wie die wolken vorbei ziehen und denken plötzlich: wir sind die ersten menschen, die wirklich SEHEN, dass die welt sich dreht. wir sind fünf, wir können noch nicht schreiben. wir gehen zu ihrer großen schwester und lassen uns von ihr auf zehn zettel schreiben: wir haben gesehen, wie die welt sich dreht. und die zettel verteilen wir dann anonym in der nachbarschaft in den briefkästen.

    Was liest und hörst und siehst du gerade?

    buch, gerade beendet: in zeiten des abnehmenden lichts. mochte ich sehr. neues, noch nicht angefangenes buch: noch ein martini und ich lieg unter dem gastgeber.

    blogs: lieblingsneuentdeckungen der letzten woche: bleubird vintage (auch so eine neid-frau!) und fuck you very much. ein knüller, das letzte.

    music: immer wieder gerne das hier. auch, weil das video so toll ist. http://vimeo.com/18046521

    sehen: new girl (die komplette staffel gibts schon im us-itunes-store. yippie!).

    happy weekend!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Kerstin, ob mich das interessiert? ABER JA! SEHR!
    Was das beide-arbeiten-Zuhause-Dinge betrifft: das ist schon wirklich schön. Aber manchmal ist es auch total anstrengend. Ehrlich. Weil man nie wirklich mal Ruhe hat, weil man nie wirklich mal die Tür hinter sich schließen kann (das Kind weint. Warum weint das Kind? Nimmst du sie mal fünf Minuten?). Weil man irgendwie nie offiziell mal Feierabend hat. Weil man ganz irre dazu neigt, zu versumpfen. Oh ja. Die Kindheitserinnerung ist so schön. Bleubird liebe ich auch, diese Frau ist so beeindruckend. Fuck you very much ist ein Knaller! (Das Kissen!). Und ich geh jetzt gleich mal in den US-iTunes-Store (geht das denn? Kann man sich das auch von hier aus runterladen???). Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Hier (http://ponymaedchen.blogspot.com/2012/02/zehn-fragen-von-okka.html) sind meine Antworten! Danke für die hübsche Idee!

    AntwortenLöschen
  19. Schöööne Fragen! Die hab ich doch gleich mal beantwortet.(:

    AntwortenLöschen
  20. liebe okka,

    jajaja, ich weiß, dass das vor allem in meiner phantasie bedingungslos schön ist...und unser baby war auch überhaupt kein nebenbei-arbeiten-baby, nie.

    ja, man kann sachen im us-itunes-store runterladen, du brauchst nur einen neuen account. das problem ist die bezahlung, man muss eine amerikanische kreditkarte haben. die gibts als prepaid-karte an der tanke und damit funktionierts. probier mal!

    liebe grüße nach berlin von kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Tolle Fragen! Habe gleich ein zweites Glückspaket geschnürt...saß in der Sonne am Tisch und war für 10 Fragen ganz bei mir. Danke! lg, Susanne

    AntwortenLöschen
  22. - Wir treffen uns im Feld hinter unserer Siedlung, auf der Holzbank, auf der ich immer zum nachdenken saß. Und ich habe viiiel nachgedacht damals. Die Bank gibt’s leider nicht mehr, da steht jetzt so ein hässliches gelbes Aluteil. Wir würden bestimmt über ihren neuen Freund reden und ob er "der Richtige" ist. Ich würde ihr gut zureden, aber nicht verraten, dass sie auch zehn Jahre später noch mit ihm glücklich ist...

    - Meine Hände. Und meine Brüste.

    - Oft das Gleiche, obwohl ich gerne etwas Neues ausprobieren würde. Aber wenn ich abends in dieses tolle kleine Restaurant gehe, habe ich oft schon mittags den Geschmack meines Lieblingsgerichts im Mund und kann dann abends gar nicht mehr anders.

    - Da muss ich mich anschließen: der Hinterkopf eines Babys. Sonst aber auch gerne eine Tasse Pfefferminztee und frisch gewaschene Bettwäsche. Und natürlich der Geruch von Sonne auf der Haut.

    - Ja, manchmal. Auf all die Dinge, mit denen ich bei mir nicht zufrieden bin. Auf die Freundin, die immer voller Elan alles regelt und nie einen Tag komplett verplempert. Auf die Kollegin, die in der Kantine einfach an dem Schokoladenmousse vorbeigeht. Oder auf die Frau auf der Straße, die vollkommen unbeschwert vor sich hin lacht während ich wieder Probleme wälze und den Kopf in den Sand stecke.

    - Heute: schwarz. Sind aber eigentlich gar nicht meine, sondern aus der Sockenschublade meines Freundes gemopst, psst

    - Die haben heute einen angenehm ruhigen Sandton. Obwohl vielleicht doch viele verschieden Farben, eher dunkel bei dem Gedanken an den Wochenenddienst, dunkelrot bei dem Gedanken an heute abend und den Sandton gibt es für meinen fast erreichten Feierabend

    - In einem Buch und zwar in Winnie Puuh. Oh, oder in Friends, das wäre großartig.

    - Wenn ich Freitags so lange aufbleiben durfte bis mein Vater von der Mittagsschicht kam. Das war unglaublich lange, so bis halb elf. Ich erinnere mich noch genau an das Gefühl wenn ich ihn nach fünf Tagen endlich wieder bei mir hatte.
    Oder wenn ich im Sommer auf der Schaukel gesessen habe und probiert habe, so schnell zu schaukeln bis ich endlich in den Himmel fliege. Dieses Freihitsgefühl hatte ich später auch beim Autofahren oder langen Reisen. Und noch heute manchmal wenn ich einen richtig guten Tag hatte.

    - Dienstpläne, Notizzettel und Artikel
    Zuhause: Die neue Folge von New Girl, die ich leider verpasst habe.

    Ein schönes Wochenende und vielen Dank für die Fragen. Es hat gut getan, sich kurz darauf zu konzentrieren. Wie gerne ich mein Leben doch habe, wenn ich richtig darüber nachdenke
    Toria

    AntwortenLöschen
  23. hah.. erst Marnies 10 Fragen und jetzt auch noch Deine!! Heute bleiben bei mir im Blog keine Fragen offen!! hihihi!
    Hab ein wunderschönes Wochenende! Mir ist sooooooo kalt!!
    Alles Liebe
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sooooo kalt. Ich hoffe, du hattest heute Spaß in Berlin!

      Löschen
  24. Liebe Okka, weil Du immer so schön schreibst, schreibe ich jetzt mal zurück:
    -Ich würde mich selbst am Meer treffen, da bin ich am liebsten (wenn auch nur einmal im Jahr, leider) und da redet es sich gut. Ich würde sagen: "Sei du selbst, tue viel von dem, was dich fröhlich macht und genieße"
    -Meine Hände
    -Oft was anderes, aber wenn es beim letzten Mal richtig gut war, dann auch gerne das Gleiche
    -Der Duft im Nacken meiner Kinder und meines Mannes, frisch gemähtes Gras, der erste Tag der nach Frühling riecht, warmer Kuchenduft
    manchmal bin ich neidisch, wenn andere in Urlaub fahren, zu zweit, ohne Kinder. Das hätte ich auch gerne mal wieder
    -Meine Socken sind bourdeauxrot mit weißem Muster
    -Meine Gedanken sind gerade rosarot: neue, tolle Arbeit, zuhause ist es schön (obschon drei Kinder die Wohnung umflügen) und es schneit
    -Ich bin ein Büchermensch, aber ich lese meistens Krimis, darin leben endet ja meistens nicht so gut. Aber ich lese mindestens einmal im Jahr "Liebe, Tod und tausend Kalorien" (ich hoffe das ist der richtige Titel, Titel vergesse ich meistens). In dem Buch wird viel gekocht, geliebt, gelacht und genossen. Das wär was.
    -Meine Kindheit war toll, am besten waren die Samstagmittage mit Mama und Papa bei Oma und Opa. Mit Zitronenkuchen, Fernsehgucken und schaukeln
    -Wickie (schauen die Kinder und ich sitze daneben)und gleich ich gebe zu, the voice of germany und ich gucke in das Kochbuch (da haben wir wohl diese Woche das gleiche Buch gekauft)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sei du selbst, das ist ein schöner Ratschlag. Das Buch schaue ich mir gleich mal an. Und das Kochbuch ist ein Knaller (oder?). Glückwunsch zur neuen Arbeit! Und ein schönes Wochenende!

      Löschen
  25. Liebe Okka,

    tolle Fotos! Deine Fanny ... love sach ich nur!
    Deine Fragen habe ich auf meinem Blog beantwortet. Vielleicht magst du mal gucken, wenn du Zeit dazu hast! Vielen Dank dafür!

    Viele liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  26. huhu liebes ich muss dir ein diiiickes lob dalassen..deine cupcakes d aunten sehen ja supertoll aus :D und auch die bilder oben sind klasse :D

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Okka, eine schöne Aktion, da mache ich doch gerne mit!

    - am Meer, auf einer estnischen Insel, da wo ich herkomme.. Ich würde mit mir über Belangloses reden, einfach einen lässigen Tag verbringen und mir selbst versichern, dass alles zu seiner Zeit kommt, früher oder später (eher später)

    - meine Größe, mhmm, heißt das, dass ich alles an mir mag?

    - ganz ehrlich, häufig das Gleiche. Vor allem auf Reisen und in mir noch unbekannten Restaurants, weil ich es hasse viel Geld für etwas auszugeben, was ich dann nicht mag.

    - mein Kind.

    - ja schon, auf Leute, die alles scheinbar mühelos hinkriegen und ein perfektes Leben führen. Wobei ich natürlich weiß, dass es nicht unbedingt so sein muss, wie ich es mir zusammendenke.

    - bunt, wobei meine Socken NIE zusammenpassen. Gerade trage ich eine rosa Hello Kitty-Socke (wo habe ich die her???) und eine mit vielen bunten Sternchen.

    - Sonnig. Ich wundere mich gerade darüber, dass ich absolut glücklich bin, gerade jetzt, gerade so, wie jetzt ist. Eigentlich schräg.

    - ich würde gerne in einem Tarkowski-Film leben, in seiner poetischen Langsamkeit in Stalker zum Beispiel. Mein Lieblingsfilm, nicht mehr zu toppen, http://www.youtube.com/watch?v=dNiVFCWMrqI. Kennst Du das, hast Du nicht Filmwissenschaften studiert oder irre ich mich?

    - wie meine Mama mich jeden Tag in der Früh in die Decke gehüllt aus dem Bett geholt und mir am Fenster gezeigt hat, welches Wetter wir an diesem Tag haben. Ich kann mich noch sooo gut daran erinnern, wie geborgen ich mich fühlte. Nun tue ich das Gleiche jeden morgem mit meinem Sohn, seit seiner Geburt, jeden Tag. Dass er sich irgendwann daran mit dem gleichen Gefühl erinnert, das wünsche ich mir.

    - immer freitags – die Süddeutsche
    - gerade eben das hier: http://www.youtube.com/watch?v=O3CkfvYMCWM&ob=av2e, in Endlosschleife
    - täglich Tagesschau und Kulturzeit auf 3sat, sonst nichts

    Hab ein wunderschönes Wochenende!
    Mailis

    AntwortenLöschen
  28. Ach, Mailis, wieso hab ich bloß immer das Gefühl, dich irgendwie zu kennen, wenn ich dich lese? Den Tarkowski-Film kenne ich, aber ich hab ihn ewig nicht gesehen (gute Idee!). Das Video funktioniert bei mir leider nicht. Ein schönes Wochenende, Mailis, und dankeschön!

    AntwortenLöschen
  29. aber das tolle Musikvideo doch, oder? French Navy von Camera Obscura. Pariiiis, ich tanze durch die Wohnung ;o) Hab Dich lieb!

    Mailis

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Okka,
    solche Aktionen sind einer der Gründe weshalb ich so gern bei dir lese ... und deine Fotos natürlich und deine Restauranttipps und ...
    Drum hab ich dir auch geantwortet hier und da.

    Du hast ein Treffen mit deinem 17-jährigen Selbst. Wo trefft ihr euch? Worüber würdest du mit dir reden? Und was würdest du dir raten?
    Vielleicht würde ich mich besuchen, dort wo ich damals war. Die Zeit, der Ort und die Menschen waren so toll. Daher hab ich auch nur einen Rat: Genieß die Zeit – wo du bist, und das – was du tust. Mach dir nicht so viel Sorgen. Und lass dich nicht klein machen.

    Dein schönstes Körperteil?
    Meine Haare. Schon immer. Obwohl die gar kein Körperteil sind.

    Bestellst du im Restaurant immer das Gleiche oder immer etwas Anderes?
    Wenn mir etwas sehr geschmeckt hat, kann es passieren, dass ich es nochmal essen muss. Und nochmal. Und nochmal. Sensorische Sättigung nennt man das wohl. Aber eigentlich bin ich sehr experimentierfreudig und muss Unbekanntes immer sofort probieren. So dauert eine Bestellung ewig, weil ich ständig schwanke zwischen den Sachen, die mich interessieren und dem was schon mal so lecker war.

    Der beste Geruch der Welt?
    Hmmm, frisch geschnittenes Gras vielleicht oder Meeresbrise oder Sommerregen auf warmer Straße. Nein, alles Quatsch. Am besten riecht natürlich mein Kind. Ich hoffe so sehr, das bleibt noch eine lange Weile so.

    Bist du manchmal neidisch? Worauf?
    Bin ich. Und wenn ich es merke, dann schäme ich mich schrecklich. So doof.

    Welche Farbe haben deine Socken?
    Jetzt gerade? Schwarz. (und handgestrickt!)

    Und deine Gedanken?
    Bunt. Wie immer.

    Stell dir vor, du könntest in einem Film leben. Welcher wäre das? Oder würdest du lieber in einem Buch wohnen?
    Leben? Och nö. Aber besuchen würde ich meine Lieblingsfilme schon mal. Vor allem weil ich dann an Orte käme, die ich wohl niemals besuchen werde. Zuletzt hätte ich gern mit einem Löffel bei „Julie und Julia“ am Küchentisch gesessen.

    Deine liebste Kindheitserinnerung?
    Mit meiner Omi auf der Couch beim Vorlesen.

    Was liest und hörst und siehst du gerade?
    meinen kompletten Feedreader und dann das Buch vom Nachttisch, im Fernseher höre ich Ina Müller reden und wenn ich hochgucke sehe ich sie auch

    Liebe Grüße, Frau Feuervogel

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Okka, danke für die Fragen. Ich habe auch einige davon auf meinem Blog beantwortet. Dir & Fanny ein schönes Wochenende! LG, Jenni (& Oskar) http://exexpat.tumblr.com/post/17023721497/q-a

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Du kennst mich noch nicht aber ich finde dein Blog sehr schön.
    meine antworten auf die zehn Fragen...

    Meine Augen

    Oft bestell ich das gleiche doch in jedem Restaurant was anderes und es gibt viele verschiedene Restaurants in Zürich

    Vanille

    Ich bin neidisch auf ältere Pärchen, die immer noch verliebt und Händchenhaltend nebeneinander laufen. Das ist so schön, Ja auf das bin ich ein wenig neidisch.

    Schwarz

    Bunt, kunterbunt, Orientalisch bunt

    In dem Film wo ich wohnen würde wäre ich eine Frau die nie verletzt wird und stark ist.
    Die nur nach vorne schaut und alles erreicht was sie anpackt.
    In einem Buch wäre ich lieber mal ein Mann, ich würde die
    endlich verstehen wie sie ticken.
    Leider kann ich mich nicht mehr an meine Kindheit erinnern.
    Aber wenn ich die Fotos anschaue dann ist mein Lieblings Bild, wo ich eine Kuchenteig Schüssel ausschlecke.

    Ich lese gerade eine zehn Fragen. Höre meine Kinder im neben Zimmer.
    Ich sehe mich gerade eine Schüssel ausschlecken.

    Ich wünsche auch Dir ein schönes Wochenende und freue mich weiter hin von Dir zu lesen.
    Liebe Grüsse Nathalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schüssel ausschlecken ist immer das BESTE, Nathalie, damals wie heute, oder? Liebe Grüße!

      Löschen
  33. Liebe Okka, hier kommen meine Antworten. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. LG, Frauke




    Eigentlich bin ich nicht neidisch - aber vielleicht doch ein bisschen. Wenn sich Freunde und Bekannte im Winter in den Surfurlaub aufmachen... Nein, nicht drei Wochen oder vier Wochen, so wie ich. Sondern drei Monate, vier Monate. Dem Winter entfliehen, entspannen, die warme Sonne genießen und Surfen gehen. Dann frage ich mich immer, wie ich es hinbekomme Zeit und Geld aufzubringen, um einfach hinterherzufahren. Bisher ist mir noch nichts eingefallen und ich sitze hier am Fenster und sehe draußen den Schnee liegen. Allein von dem Anblick wird mir kalt und da hilft nichts - kein Tee, keine Heizung, keine warmen Gedanken. Aber ich male mir aus, wie das so wäre: den Sommer hier in Norddeutschland, den Winter irgendwo, wo jetzt Sommer ist. Wind, Wellen, Meer, Strand, blauer Himmel, Sonne, nette Menschen, Musik... Und dabei ist es ganz egal wo - Hauptsache fremd und surfbar und mit dabei die besten Gerüche der Welt: die Sonne auf der Haut und salziges Meerwasser. Meine Gedanken sehr bunt - meine Socken eher das Gegenteil. So wie ich die Fremde, Abwechslung und Einzigartigkeit liebe, bestelle ich im Restaurant - nie das Gleiche. Ich träume sehr oft und male mir aus, was wäre wenn. Aber ich bin glücklich und liebe mein Leben, so wie es ist. Das Gute: ich bin der Spielführer und kann eingreifen und es in neue Richtungen lenken. Das würde ich mir jetzt als 17-Jährige sagen. Denn vor 10 Jahren hatte ich das noch nicht begriffen. Ein Film oder Buch in dem ich leben könnte, ich weiß nicht, es wäre schließlich nicht mehr mein Leben mit meinen Erinnerungen. Alle Kindheitserinnerungen mir lieb :-) Mit Papa und Mama und Schwester. Seit ich Bikram Yoga für mich entdeckt habe, mag ich meinen Körper wieder ein bisschen lieber, welches Körperteil am liebsten ist schwer zu sagen. Eigentlich bin ich rundum ganz zufrieden mit mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist auch so kalt gerade. Und ich sehne mich so nach Licht und Sonne und Wärme. Wärmste Grüße nach Norddeutschland und ein schönes Wochenende noch, liebe Frauke!

      Löschen
  34. Liebe Okka. Tolle Fragen hast Du da mal wieder aufgetischt, die einen zum Schmunzeln und Nachdenken anregen. Wir wollen sie gerne beantworten. Und da wir ja zu Zweit auf unserem Blog sind, wechseln wir uns ab.
    Zu 1 r (rosa): Wir würden uns im Freibad im Hochsommer treffen. Wahrscheinlich würde ich denken, wow was für eine knackige Figur, wobei man ja nie zufrieden mit sich ist. Ich würden meinem jüngeren Ich raten, nicht allzu perfekt sein zu wollen, denn Prefektionismus ist auf Dauern einfach anstrengend. Und ausserdem würde ich ihm raten, auf sich selbst mehr zu hören und seinen Weg straight zu gehen, ohne allzu viele Kompromisse machen zu müssen.

    Zu 2 l (limone) Puh was für eine Frage, definitiv nicht meine Füsse hihi Gar nicht so einfach, vielleicht meine Unterlippe, die zwar recht gross aber knutschig ist ;)

    Zu 3 r: Am liebsten mache ich mit limone halbe halbe, da wir eigentlich meistens das gleiche mögen aber auch abwechseln möchten. Und wir probieren gerne mal was Neues aus.

    Zu 4 l: Definitiv der Geruch von meinen beiden Kindern, vor allem nachts, wenn sie sich an einen schnuckeln und ansabbeln

    Zu 5 r: Neidisch eher nicht, aber manchmal eher genervt, dass manche Menschen über ihr Leben jammern, die privilegiert sind und es einfach gut haben. Das nervt ungemein...

    Zu 6 l: Eigentlich meistens schwarz, was in der Waschmaschine eine ständige Sockensuchaktion nach sich zieht.

    Zu 7 r: Es gibt so viel zu erledigen und tun, man hat so viele Möglichkeiten und so wenig Zeit, aber man muss einfach mehr den Augenblick geniessen. Und es wär schön, wenn bald der Frühling da wäre bibber

    Zu 8 l: Puh ist das schwierig, vielleicht am liebsten in einem Buch von Astrid Lindgren, z.B. in Bullerbü. Wobei da ist es zu kalt, Pippi Langstrumpf wäre auch nicht schlecht.
    Zu 9 r: Auf dem Schoss meiner Oma vor dem warmen Kamin, die mir tolle Geschichten erzählt hat, da habe ich mich einfach nur wohl und geborgen gefühlt

    Zu 10 l: Leider komme ich momentan überhaupt nicht zum lesen, selbst Zeitschriften stapeln sich, aber das nächste Buch ist Das Herzenhören von Sendker, hören tue ich Foster the people, Adele, Rosenstolz live und viel viel Radio

    Wunderschönes Wochenende liebe Okka und ganz liebe Grüsse
    Rosa & limone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie toll, gleich ein Doppelpack Antworten! Euch auch ein wunderschönes Wochenende!

      Löschen
  35. Habe deine zehn Fragen auch auf meinem seeeerhr jungen Blog beantwortet. Schönes Wochenende. Und: ich LIIIIIEBE deinen Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaaaanke, Daniela! Und ganz viel Spaß beim Bloggen!

      Löschen
  36. Oh schön, da mache ich auch mal mit:

    °Wir treffen uns in einem gemütlichen Cafe. Das Licht ist gelb und die Tische sind genau richtig weit voneinander weg, so dass man nicht jeden Satz der Nachbarn mitbekommt. Auf den Tischen stehen Blumen. Ich würde ihr raten: lebe so wie Du es magst. Schenke Dir Zeit und Raum. Guck Dir die Welt an wenn Du magst. Verlasse Dich nicht. Hör Dir zu.

    °Meine Haare

    °Ach ich gehe gar nicht so oft essen.

    °Nussapfelkuchen der gerade frisch aus dem Ofen kommt.

    °Auf die Liebesbeziehungen einer Freundin, die so leicht und einfach und unkompliziert ist. Das ist wirklich ein Glück. Ich freue mich für sie, schließlich kenne ich auch die schwierigen Fälle, die sie vorher hatte. Aber trotzdem, so was Leichtes wäre auch mal schön.

    °Rot, eigentlich sind meine Strümpfe meistens rot oder gelb oder bunt geringelt.

    °Meine Gedanken sind heute graublau wie ein ruhiger See

    °Also wenn ich es mir aussuchen kann, wäre ich gerne ein Gummibärchen, eines von der Gummibärenbande, dann würde ich auch in einer Höhle wohnen und in einem super Team durch das Leben rocken.

    °Das lachende Gesicht meiner Mutter.

    °Der Tangosänger von Tomás Eloy Martinez.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gummibärenbande, großartige Idee! Jetzt hab ich Hunger auf Nussapfelkuchen, noch nie gegessen, aber ich kann ihn bis hier riechen, hmmm!

      Löschen
  37. 1. Wir würden uns im Zug treffen. Ich erinnere mich an meine schlimmste Zugfahrt, die war, als ich 17 war. Ich bin von meiner damals großen Liebe aus Nürnberg nach Hause gefahren und war so unendlich traurig und leer. Es fühlte sich nicht richtig an zu gehen. Ich würde mit mir über die Liebe reden und darüber, dass man manchmal Dinge tun muss, auch wenn sie objektiv nicht richtig scheinen. Ich würde mir raten zurückzufahren, wie mein Herz es damals wollte. Ich würde mir raten, verrückt zu sein und der Liebe eine Chance zu geben, auch wenn wir noch so jung sind.

    2. Schwer zu sagen. Meine Handgelenke vielleicht. Die gefallen mir gut.

    3. Eher das Gleiche :-)

    4. Der Geruch einer alten Druckwerkstatt. Und Werkstätten im Allgemeinen.

    5. Ja, ich bin manchmal neidisch. Auf unterschiedliche Dinge. Im Moment auf Menschen, die die perfekte Wohnung zu haben scheinen. Mit Dielenboden, einer Mischung aus Antiquitäten und Designermöbeln, mit perfekten Kinderzimmern, mit Farben und Platz. Das möchte ich auch. Und ich bin neidisch auf die Holländer, weil sie so viele schöne Dinge haben, die wir nicht haben. Und ich bin auch manchmal neidisch auf Menschen, die viele Fremdsprachen sprechen können. Weil mir das leider gar nicht liegt, ich es aber gern könnte.

    6. Alle. Einfarbig, aber in jeder Farbe.

    7. Ähnlich wie bei den Socken. Alle Farben, hier aber auch gemischt. Abhängig nach Gemütslage.

    8. Ich würde ganz klar in einem Buch wohnen. Und zwar auf dem von Walter Moers geschaffenen Kontinent „Zamonien“. Kennst du den? Ich liebe ihn. Die Zamonienromane sind die besten und bibliophilsten Geschichten, die ich kenne. Ich würde in der ledernen Grotte bei den Buchlingen sein und mit Mac dem Flugsaurier ganz Zamonien bereisen. Ich würde alles das sehen wollen, was der Blaubär in seinen 13 1/2 Leben gesehen hat. Und noch mehr. Und ich würde durch die Stadt der träumenden Bücher wandeln und die Katakomben von Buchhaim erkunden.

    9. Die sind bei mir leider sehr rar, weil mein Gedächtnis soo schlecht ist... Es ist mehr ein Gefühl. Ich erinnere mich am liebsten an das Gefühl von Freiheit. Raus gehen, radfahren, im Wald sein, Schatzkarten malen, Freunde treffen. Alles das tun, wonach einem ist.

    10. Ich lese gerade die neu entdeckte Zeitschrift „sensa“. Bisher gefällt sie mir sehr gut. Und parallel die „Flow“ aus Holland. Die schönste Zeitschrift, die ich bisher gesehen habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Dorea, ich habe noch nie ein Buch von Walter Moers gelesen, irgendwie kommt es nie dazu, obwohl sie hier schon stehen und warten. Gut, dass du mich gerade daran erinnert hast! Hab noch ein schönes Wochenende!

      Löschen
  38. liebe okka,

    ich danke dir von herzen für deine fragen. ehrlich gesagt bin ich z.z. sehr traurig und beim lesen und nachdenken über deine fragen muss ich weinen. aber auch das gehört zum leben dazu und muss mancmal sein...

    ich würde mich mit meinem 17-jährigen ich im wald treffen, weil ich die ruhe dort schon immer so geliebt habe. ich würde sie ganz fest in den arme nehmen und ihr sagen, dass sie so wie sie ist ganz toll und richtig ist und sich von nichts und niemandem etwas anderes einreden lassen soll. dass sie keine angst haben braucht, dass sie ihr leben genießen soll, fehler machen darf und dass sie spaß haben soll, jede menge.

    mein schönestes körperteil sind meine augen.

    ich bestelle gern das gleiche, wenn es mir richtig gut geschmeckt hat, ansonsten probiere ich mich so durch. ich LIEBE essen.

    vor ca. einem jahr habe ich große teile meines geruchssinns verloren. wahrscheinlich durch einen grippevirus. seitdem freue ich mich über jeden geruch, den ich wiederentdecke, denn langsam wird meine nase wieder besser. nicht riechen zu können war/ist für mich ganz ganz schlimm, weil auch der geschmackssinn sehr darunter leidet und ich doch gutes essen so liebe. oder stell dir einen sommer ohne sommergerüche vor?! aber es geht bergauf.

    ich bin neidisch auf starke persönlichkeiten, menschen die in sich ruhen, in sich gefestigt und angekommen sind.

    braune kniestrümpfe, darüber graue skisocken und darüber nochmal ein paar dicke schwarze. es wurde im laufe des tages immer eine schicht mehr.

    meine gedanken sind leider irgendeine braue matsche heute.

    hm, schwere frage. ich wäre glaub ich gerne in einem märchen, in dem am ende alles gut wird. egal ob buch oder film.

    es macht mich sehr traurig, aber ich finde gerade keine liebste kindheitserinnerung. da liegt ein wabernder grauer film drüber, der alles emotional verzerrt. eine liebe kindheitserinnerung wäre für mich ein besonders glücklicher moment meiner kindheit und ich glaube ich war defintiv zu oft traurig.

    stille. leiser straßenlärm. deinen blog. schokolade. rotwein. zerknüllte taschentücher. mein bett.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... es tut mir so leid zu lesen, dass du gerade so traurig bist. und dass deine gedanken gerade braune matsche sind. ich kann mir gar nicht richtig vorstellen, wie es ist, nicht oder kaum zu riechen. und wenn ich anfange darüber nachzudenken, dann merke ich erst, wie selbstverständlich das riechen für mich ist. das muss schlimm sein für dich. wie kann das bloß sein, nach einer grippe? ich hoffe, das wird schnell besser. und das traurigsein. ich kenne das auch, immer wieder. vermutlich ist das jetzt kein trost für dich, aber du bist nicht allein mit deiner traurigkeit, mit deinen zweifeln und fragezeichen. wirklich nicht. ich denk an dich! gute nacht!

      Löschen
    2. hallo okka, meine antwort kommt sehr sehr spät, entschudlige. deine antwort hat mir damals sehr wohl geholfen und tut es auch jetzt wieder, quasi nochmal ausgekramt. es tut gut zu wissen, dass man nicht allein so fühlt, denn oft habe ich den eindruck, dass bei anderen alles etwas glatter läuft als bei mir. aber wahrscheinlich hat jeder im leben (mindestens) eine richtige miese phase, die alles auf den kopf stellt. Und vielleicht ist es auch ganz gut, wenn die zu einem zeitpunkt kommt, wo sich viele weichen noch etwas leichter stellen lassen. ich lese deinen blog soooo gern, du schreibst wirklich großartig. mach weiter so!! alles liebe, c.

      Löschen
    3. liebe c., ich freu mich auch jetzt über deine antwort. und ich drück dir die daumen, dass ganz bald wieder land in sicht kommt. was die miesen phasen angeht (und ich hatte erst neulich eine): merkwürdigerweise sind so schlechte tage (und wochen) bei mir ganz oft für etwas gut. fürs neu ordnen, fürs mal ganz genau hingucken, fürs hinterfragen. so sauanstrengend das ist: hinterher fühlt sich alles richtiger an. hinterher ergeben sich auf einmal möglichkeiten, auf die man sonst nie gekommen wäre. hoffe, das ist jetzt nicht zu kryptisch, will eigentlich nur sagen: ich wünsch dir alles gute. es gibt immer ein hinterher, auch wenn man sich das manchmal nicht vorstellen kann. liebe grüße raus in die nacht!

      Löschen
  39. Liebe Okka,
    genau die richtigen Fragen für einen verspäteten Sonntagmorgen wie diesen : )

    Mein siebzehnjähriges Selbst - das ist nur zwei Jahre her - würde ich irgendwo am Wasser treffen, am Meer oder an einen riesigen See. Ich würde sie in den Arm nehmen und ihr sagen dass die nächsten eineinhalb Jahre sehr spannend werden und sehr aufreibend, dass sie auf sich vertrauen kann und darf auch wenn sie mal in einen ungeahnten Abgrund schauen muss und ihr schwindelig werden wird.

    Meine Unterschenkel. und meine Ohren.

    Im Restaurant habe ich glaube ich noch nie zweimal dasselbe gelesen. Ich blättere durch die Seiten und stelle mir die verschiedenen Aromen vor, verweile so lange auf den Beschreibungen bis ich fast glaube schmecken zu können was ich lese. Und dann wähle ich in wenigen Sekunden eines der Gerichte aus, die ich am verlockendsten fand...

    Der beste Geruch der Welt: wenn ich aufwache, allein in meinem Bett, noch ganz schläfrig. Aber ich bemerke, dass das Kissen noch immer den Geruch von jemandem trägt, den ich sehr, sehr mag.
    Oder - wenn man an die Küste fährt und das erste Mal das Meer riechen kann. Weil dieses bisschen salziger Wind Versprechen von Freiheit und Weite mit sich trägt :)

    Manchmal erwische ich mich dabei, wie ich neidisch bin auf andere, denen die Dinge leichter zu fallen scheinen als mir. Die sich Dinge trauen, vor denen ich zögere und die vielleicht weniger zweifeln.

    Meine Socken sind schwarz, allesamt.

    Und meine Gedanken sind preußisch blau.

    Ich würde gerne ins Castel aus "Vier Häuser und eine Sehnsucht" ziehen, ein fantastisches Buch von Eshkol Nevo. Er schreibt, als hätte er in jeder seiner Figuren eine Zeit gelebt, so echt und menschlich erscheinen diese. Ihre Verletzlichkeit, selbst die Zweifel für die man sich fast schämt kamen mir so unendlich bekannt vor ohne dass sie jemals entblößend wurden.

    Ich erinnere mich ganz genau an den Moment in dem ich begriff, wie man läuft. Und daran, wie ich mich dann an der kleinen roten Kinderbank hochzog, die in unserem Flur stand. Wie ich stand, und dann einen Fuß nach vorne setzte, und den nächsten wieder davor. Wie ich dann plötzlich, nach zwei Schritten, wieder auf dem Boden saß, und ganz verdutzt war.
    Es ist glaube ich auch meine früheste Erinnerung, aber sie ist eine der lebendigsten. Ich stand allein in unserem Flur, und als ich mich das zweite Mal an der Armlehne hochgezogen hatte, kam meie Mutter ganz aufgeregt aus der Küche, beugte sich zu mir herunter und freute sich ganz doll. Und ich freute mich auch - ich hatte bestimmt etwas ganz tolles gemacht.

    Gestern Abend habe ich "Après un Rêve" von Fauré gehört. Ich musste fast weinen, so schön war die Aufnahme. Und lesen tue ich gerade "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis" von Amos Oz. Es sind ganz viele Geschichten, die sich dort zu einer verflechten. Und ich will gar nicht, dass das Buch aufhört - jedes Kapitel fühlt sich an wie ein besonderer Nachtisch. Zum Glück ist das Buch sehr lang.

    Okka, dir auch ein wunderschönes Restwochende!
    Und Danke für Slomo.

    Johanna.

    AntwortenLöschen
  40. Du hast ein Treffen mit deinem 17-jährigen Selbst. Wo trefft ihr euch? Worüber würdest du mit dir reden? Und was würdest du dir raten?
    Treffen wohl irgendwo wo es ruhig ist und man reden kann...wahrscheinlich würden wir über die Zukunft sprechen und ich würde mir raten entweder aktiver zu werden, damit es in 2 Jahren mit der Bewerbung klappt und nicht alles so überraschend kommt oder doch gleich das andere zu studieren. Auch wenn ich dabei dann keine weitere Hilfe sein könnte...evtl. würde ich mir dann aber eine Adresse überlassen müssen, nur für den Fall, dass doch ein Loch im Alternativleben aufreißen würde.

    Dein schönstes Körperteil?
    Meine Hüfte, jawoll.

    Bestellst du im Restaurant immer das Gleiche oder immer etwas Anderes?
    Kommt auf das Restaurant an, häufig aber etwas Anderes.

    Der beste Geruch der Welt?
    Im Moment leider der Herr.

    Bist du manchmal neidisch? Worauf?
    Manchmal ja, auch wenn ich es auf den Tod nicht leiden kann und gern abschalten würde. Meistens dann darauf, dass manche Dinge den falschen Leuten einfach in den Schoß fallen, während andere viel und hart eben daran arbeiten oder sich nichts sehnlicher wünschen und es dann noch nicht erreichen. Kryptisch genug? ;)

    Welche Farbe haben deine Socken?
    buntgeringelt

    Und deine Gedanken?
    gräulich-bläulich-kreiselig

    Stell dir vor, du könntest in einem Film leben. Welcher wäre das? Oder würdest du lieber in einem Buch wohnen?
    Eigentlich mag ich Bücher lieber als Filme, aber spontan würde ich gern in "Science of Sleep" leben...auch wenn da alles kompliziert scheint. Wenigstens machen sie zusammen schöne Dinge.

    Deine liebste Kindheitserinnerung?
    Mich Sonntagmorgens aus dem Schlafzimmer zu meiner Oma in die Stube zu schleichen, mich zu ihr zu legen und zusammen Trickfilme zu kucken.

    Was liest und hörst und siehst du gerade?
    "Die Vergangenheit", http://www.youtube.com/watch?v=AKM-jHmowig nur beim Sehen weiß ich gerade nichts richtig gutes.

    Liebe Grüße und hoffentlich hast du gerade eine schöne Zeit!

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger