VERLIEBTE CUPCAKES UND TAGE WIE DIESE












Es gibt diese Tage, wie ich sie letzte Woche hatte. Alles fällt leicht, alles ist schön, das Kind ist so süß, dass ich es anknabbern möchte, ich bin wach, obwohl ich nicht irre viel schlafe, ich mag das Leben und ich mag mich, Rückenwind-Tage. Und dann gibt es so Tage wie gestern. Und wie heute. Fanny kriegt Zähne und schläft erst um drei Uhr morgens ein. Für drei Stunden. Fanny will auf den Arm. Fanny will mein Handy und die Schere und überhaupt alles, was sie nicht darf, und sie weint und schreit, bitterlich. Sie will sich die Socken ausziehen. Sie will sich überhaupt alles ausziehen. Sie will nicht gewickelt werden. Sie will die dreckige Windel aus dem Windeleimer über den Kopf ziehen. Während ich die Windeln wieder in den Windeleimer räume, wirft sie ihre Schuhe ins Klo und winkt ihnen nach. Ich weiß nicht, ob ich lachen oder heulen soll, stelle aber fest, dass man durchaus auch beides gleichzeitig kann. Das Display von meinem Laptop sieht irgendwie seltsam aus, macht 300 Euro Reparatur, sagt der Mann im Laden, mindestens, das muss aber eingeschickt werden. Ein doofes Telefonat. Noch ein doofes Telefonat. Ich hab Bauchschmerzen. Ich hab Kopfschmerzen. Ich möchte jetzt bitte im Stehen einschlafen. Ich frage den Mann, was wir heute essen wollen. Er will Risotto, ich hab keine Lust auf Risotto, er sagt, dann frag doch nicht, ich sage, sehr freundlich, der Herr, als ob du nicht wüsstest, dass ich nur zwei Mal im Jahr Lust auf Risotto habe. Dann streiten wir über das gottverdammte Risotto.

Heute war wie gestern. Als ich mittags immer noch das Gefühl hatte, eine Bleiweste zu tragen, hab ich gemacht, was ich an Tagen wie diesen immer mache: ich hab gebacken. Gerührt. Noch mehr gerührt. Mehl gesiebt. Butter schaumig geschlagen. Ah, schon besser. Noch ein bisschen rühren. Das Kind rührt mit und ist plötzlich auch ganz glücklich. Wir rühren zusammen, ihre kleine Patschehand auf meiner. Am Ende gibt es Vanille-Cupcakes mit einem Herz. Verliebte Cupcakes sozusagen. Helfen ziemlich gut. Sogar gegen Risotto-Streit.

Die Anleitung hab ich bei Hannah von "Made with Love" gefunden (die übrigens darum bittet, mal hier vorbeizuschauen...). Beim nächsten Mal würde ich die Herzen ein bisschen kleiner ausstechen, für heute waren die verliebten Cupcakes genau richtig so. Viel Herz, viel Zucker, viel Liebe drin. Und morgen ist ein neuer Tag.

56 Kommentare:

  1. Oh man, diese Tage, die nach einer Decke über dem Kopf schreien... Ich hoffe, nach einer - hoffentlich weniger kurzen - Nacht hält die Wirkung der Herz-Cupcakes an und der Rückenwind kehrt zurück! Vielleicht mit Sonnenschein und Spaziergängen, die den Kopf freimachen..
    Allerliebste Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... bisher wirken sie sehr gut! Deine allerliebsten Grüße allerdings auch! Ich schick Dir welche zurück, liebe Romy!

      Löschen
  2. Ohh, Okka, die sind sooo schöööön und lecker sehn sie dazu natürlich auch aus!
    Damit muss der morgige Tag, der inzwischen schon wieder heute ist, nur besser werden! Ganz bestimmt! Hoffentlich!

    *Gute Nacht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, schon viel besser! Hoffe, Du hast heute auch einen schönen Tag!

      Löschen
  3. Du schreibst so wunderbar! Ich könnte mit die lachen und heulen gleichzeitig! Ich kenne diese Tage (auch ohne Kind) und werde das nächste mal den Trick mit dem Backen auch versuchen. Bisher verkriech ich mich irgendwann einfach im Bett ;) Kopf hoch, tanzen!!!
    Ich drück dich! Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kopf hoch, tanzen, genau! Ich dich auch!

      Löschen
  4. Oh die sind wunderschön! Wenn meine Küche wieder mir gehört, muss ich unbedingt auch so etwas machen, danke für den Tipp.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denk schon die ganze Zeit an dich und an die Wände, die Mist-Dinger. Hoffe, es geht schon ein bisschen besser!

      Löschen
  5. Sonst bin ich nur eine stille Mitleserin... aber deine Worte sprechen mir so aus der Seele! Wieviele Kuchen und Plätzchen ich schon zur Entspannung gebacken habe - und es hilft immer. IMMER! Vor allem Hefeteig hilft sehr gut ;-). Und an dieser Stelle vielen Dank für dein Zitronen-Thymian-Kuchen-Rezept! Der Kuchen schmeckt so toll und ist auch super gegen solche Tage!
    Liebe Grüße,
    Teresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Teresa, vielen Dank, tut so gut, so etwas zu lesen! Hefeteig, oh ja, Hefeteig. (Mmmh, Zimtschnecken, jetzt bringst du mich auf eine Idee...!). Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Liebe Okka,

    Ja solche Tage gibt es. Ich backe dann auch oder verfalle in Putzwahn in der Hoffnung alles schlechte wegwischen zu können. Aber mit so hübschen und ganz bestimmt leckeren Cupcakes kann der Tag ja nur gut werden.

    Herzliche Grüsse
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles Schlechte wegwischen, so hab ich das noch nie gesehen, eine SEHR gute Idee, Manuela!

      Löschen
  7. Es gibt so Tage, die möchte man im Kalender streichen und im waren Leben auch. Da wünscht man sich ganz dringend eine Reset-Taste! Alles auf Anfang. - Na, oder doch lieber nicht. Sonst wiederholt der sich nochmal ganz genau so. Dann lieber froh sein, dass man ihn halbwegs unbeschadet überstanden hat.

    Wenn dabei immer so zauberhafte Dinge wie diese Liebesmuffins bei raus kommen, könnte man sich glatt mehr davon wünschen (?). Ich glaube aber, man kann solche Muffins ganz gut auch an besonders tollen Tagen zelebrieren. Auf jeden Fall sind sie eine gute Idee für den bevorstehenden Valentinswahnsinn. Am besten, ich probiere die schon mal aus.

    Grüße! N.

    Ach ja, die Anzahl der zu bekommenden Zähne ist begrenzt und nur ein paar doofe sind heftig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, die funktionieren ganz sicher auch an den guten Tagen. Und zum Valentinstag natürlich super. Liebe Grüße an dich!

      Löschen
  8. Oh, und mir geht mein Herz auf! <3

    AntwortenLöschen
  9. Oh ich weiß genau was du meinst und kann mich noch so gut an diese Zeit erinnern. Aber auch das geht vorbei und sie sind wieder die süßesten Kinder die es gibt:)
    ( abgesehen von den Trotzanfällen die dann kommen :)

    Die Cup cakes sehen so süß aus. Muss ich mir gleich mal anschauen.

    Liebe Grüße Kiwi

    AntwortenLöschen
  10. Sehr tröstlich, dass aus einem Gegenwind-Tag sowas Schönes rauskommen kann. (Vor allem, wenn man selbst mit dem falschen Fuß zuerst aufgestanden ist)

    Danke,
    Eva

    AntwortenLöschen
  11. oh die sehen ja wirklich süß aus! Manchmal hilft einfach nur noch was süßes um bessere Laune zu kriegen.
    Kannst du bitte das Rezept (auf deutsch) posten? Die würde ich so gerne auch mal machen. Vielen Dank und einen schönen Tag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist das Rezept auf deutsch:

      Du machst den Teig für deine Lieblings-Cupcakes, eigentlich geht da jede Sorte, so lange es ein heller Teig ist, Zitrone oder Vanille, zum Beispiel. Wenn der Teig fertig ist, nimmst du ein Drittel des Teiges und färbst ihn mit Lebensmittelfarbe in der Farbe deiner Wahl. Den Rest des Teiges stellst du mit Frischhaltefolie zur Seite. Jetzt kannst du schon mal den Ofen vorheizen. Wenn der Teig fertig gefärbt ist, füllst du ihn in eine gefettete Auflaufform, vielleicht drei, vier Zentimeter hoch. Wenn der Teig aufgegangen ist, muss er noch in deine Cupcakes passen. Jetzt kommt der gefärbte Teig in den Ofen, allerdings nicht so lange, wie es das Rezept verlangt, sondern nur so lange, dass er gerade eben so fest ist. Er wird ja noch einmal gebacken und soll nicht austrocknen. Danach lässt du den Teig abkühlen (im Kühlschrank geht´s schneller). Wenn der Teig kalt und fest ist, kannst du mit einem Herz-Ausstecher kleine Herzen ausstechen (oder natürlich auch jedes andere Motiv). Die Herzen sollten so groß sein, dass sie in den Cupcake passen. Jetzt nimmst du den ganz normalen Teig, die zwei Drittel, die du zur Seite gestellt hast, und gibst vielleicht einen Löffel in eine Cupcake-Form, dann stellst du das vorgebackene Herz hinein, mit der Spitze nach unten, und füllst mit Teig auf. Etwa soviel, dass das Herz nach dem Backen, wenn der Teig aufgegangen ist, bedeckt ist. Ich hab die fertigen Cupcakes in eine Muffinform getan. Und mit Alufolie abgedeckt, damit das vorgebackene Herz nicht zu trocken wird. Dann werden die Cupcakes ganz normal gebacken und mit Frosting versehen. Fertig. Viel Spaß dabei!
      PS: Es hilft, sich ungefähr zu merken, wo die Herzen sitzen. Wäre ja schade, wenn man sie von der Seite anschneidet, und kein Herz sieht, sondern nur rot...

      Löschen
  12. Ja genau, so macht man das richtig, man trotzt den blöden Tagen und gleich sieht die Welt schon wieder fröhlicher aus! Bei mir hilft immer laute Musik, kleine Minifeder auf den Arm und ab durch die Wohnung tanzen. Gibt garantiert Quietschelaute vom Kind und das macht wieder gute Laune!
    Die Cupcakes sind herzallerliebst. Sind noch welche übrig? Ich überlege mal schnell einen Abstecher zu machen, die sehen wirklich köstlich aus! ;o)


    Wünsche dir vom Herzen wieder bessere Tage!

    Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle weggeputzt, schon gestern, hahaha. Tanzen mit Minifeder klingt so schön, Jenny, ich krieg schon beim Lesen gute Laune!

      Löschen
  13. Liebe Okka,

    zunächst einmal: Du schreibst echt wunderschön, so dass es mich tief berührt und es mir vorkommt als würdest Du direkt neben mir sitzen und erzählen. Hach, ich liebe dich dafür!

    Und dann: es gibt solche blöddoofigen Tage, an denen alles oberblöddoofige zusammenkommt. Solche Tage gehören eigentlich verboten. Witzigerweise ist es bei mir auch das backen, das mich an solchen Tagen beruhigt, tröstet, runter bringt. Und meistens sieht der Tag danach ein bisschen weniger blöddoof aus.

    Ich schicke Dir auf jeden Fall ganz viele liebe Gedanken und drücke Dich virtuell!

    Alles Liebe von
    Frau Süd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja so süß, ich danke dir und schicke liebste Grüße in den Süden!

      Löschen
  14. Liebe Okka, danke für diesen wunderbar ehrlichen, lebensnahen Text - mit Back-Happy-End ;-)
    Er hat mir schon beim Lesen einen Rückenwind-Tag beschert.
    Überhaupt ... dein ganzer Blog. Ich liebe ihn.

    AntwortenLöschen
  15. Balsam. Hab auch die ganze Nacht nicht geschlafen (weil das Kind sich jede Stunde übergeben musste, wer weiss warum). Jetzt muss ich am Schreibtisch sitzen, mit Streichhölzern zwischen den Lidern und hab keinen, der mir diese herzerwärmenden Kuchen backt. Aber Dein Bericht, der hilft schon mal. Danke.
    In Erwartung von Rückenwind, Schöne Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nee, irgendwas ist echt immer, oder? Hoffe, der Rückenwind ist schon bei dir angekommen!

      Löschen
  16. Liebe Okka,

    genau solche Tage hatte ich auch. Montag waren beide Kinder krank und nur aum rummaulen und ich nur am rumschimpfen. Doof!

    Gestern haben wir drei dann eine wahre Backsession veranstaltet. Erst Nutellaschweinsöhrchen, dann Shortbread mit Mohnrand, dann Schokocupcakes (Danke an dieser Stelle für das tolle Rezept) und dann für die Kids noch selbstgemachte Minipizza.

    Alle waren gut drauf und dann war es auch nicht ganz so schlimm dass ich mir die Finger saumäßig am Blech verbrand habe. Meine Kinder haben gepustet und die Welt war wieder in Ordnung.

    Ich hoffe bei Dir läuft es heute auch wieder rund.

    Sonnige Grüsse

    ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ulla, das klingt ja vielleicht toll. Nutellaschweinsöhrchen, hjam! Irgendwie beruhigend zu wissen, dass zwischen Bleiwesten- und Rückenwindtagen manchmal nur ein Schweinsohr liegt, oder? Allerliebste Grüße, hoffe, die Kinder und der Finger sind wieder gesund!

      Löschen
  17. Liebe Okka,
    gut, dass Du Dein Gegenmittel gegen solche Tage kennst!
    Ich habe Dein Blog erst vor kurzem entdeckt und lese und schaue mich gerade sehr glücklich durchs Archiv. Ich bin völlig begeistert, ganz besonders von Deinen wunderbaren Texten. Tausend Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich sag danke für deinen entzückenden Kommentar, liebe Agnes!

      Löschen
  18. Ich drück Dich und schicke ganz viele Sonnenstrahlen zu Dir! Toll wie Du das Leben meisterst und Dir so herrliche Momente schaffst! Und Risotto-Streitereien müssen sein, das hält die Liebe frisch!

    Du bist toll!

    AntwortenLöschen
  19. Oh, sind die schön! Lagen vielleicht in der Luft, die Gegenwindzweitage... trotz Sonnenschein draussen. Komisch.
    Irgendwann hörts immer wieder auf, ein Glück. Bei mir heute schon besser. Morgen backe ich diese Herzenswärmer nach. (Wenn ich es schaffe) Ach, sind die schön!
    liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, viel Spaß dabei, ist wirklich nicht sonderlich kompliziert, wenn die Herzen nicht größer sind als der Teig (wie bei mir...)!

      Löschen
  20. liebe okka eigentlich muss ich gar nicht backen, denn deine berichte muntern mich immer auf! :D manchmal weine ich auch ein bißchen weil du so wunderschön schreibst und dann merke aber wieder ich wie mein herz aufgeht und ich lächelnd vor meinem laptop sitze. ich habe auch diese tage und versuche mich dann an einen schönen ort zu denken und mir was gutes zu tun. klappt nicht immer aber manchmal reicht schon ein schönes gespräch mit meiner tochter oder meiner freundin.

    ganz viele liebe grüße und einen dicken drücker

    AntwortenLöschen
  21. ♥ sooo schöne Worte. immer. ich lese dich wirklich verdammt gerne. bei gegen- und bei rückenwind, ♥

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Okka,

    vielen, vielen Dank für Deinen wunderbaren Text und die hübschen Fotos.
    Seit dem ersten Telefonat heute morgen im Büro schleppe ich einen Wutklumpen im Bauch mit mir rum, der ist im Lauf des Tages auch noch immer größer geworden und blöderweise mit nach Hause gekommen. Und mit dem Klumpen im Bauch mag ich nix essen, ich will nix lesen, grr und überhaupt ... aber nur auf dem Sofa sitzen und wütend sein ist ja auch nichts, also doch Rechner an und mal die Lieblingsblogs besucht.
    Dann habe Deinen Eintrag gelesen und muss schmunzeln, weil ich mal wieder merke, Mensch, da ist ja noch jemand der diese total doofen Tage kennt und dann aber so wunderbar darüber schreibt, dass man sich selbst nicht mehr so blöd vorkommt ... und auf einmal ist er weg der Wutklumpen, das blöde Ding.
    Ich meine, er sitzt zwar noch in der Ecke und guckt jetzt beleidigt. Tja, Pech gehabt, ich schau mir lieber nochmal das Herzchen-Cupcake an und lese Deinen Text.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha! Das blöde Ding! Weg ist er, soll er doch beleidigt gucken. (Ich liebe deinen Kommentar, Steffi, glaubst ja gar nicht, wie gut es tut, so etwas zu lesen!)...

      Löschen
  23. Mir hilft Sport. Egal, was das Wetter macht, einfach raus in den Park, da kriege ich meinen Kopf herrlich frei. Beim Backen (und Basteln) habe ich zwei linke Hände, danach wäre ich sicher noch mehr frustrierter wegen der Sauerei in der Küche & dem Gefühl des Scheiterns auf breiter Front...

    Ganz liebe Grüße, hab einen schönen Abend!!!
    Mailis

    AntwortenLöschen
  24. Ich glaube, es ist ein Frauending... Aber an solchen gottverd... Tagen MÜSSEN süße Seelenschmeichler sein. Oder salzig und fettig. Oder Freundinnen, die einen zum Lachen bringen. Oder oder oder...Hauptsache, es tröstet und macht einen glücklich!

    AntwortenLöschen
  25. ach okka... ich erinnere mich so gut an diese zeit. ist ja auch noch nicht sooo lange her. nur ein satz, weil er soooo wahr ist:

    "the hours are long, but the years are short."

    hilft mir!
    ♥gruß

    AntwortenLöschen
  26. Wirklich lecker und mal wieder ein Beweis für "Liebe geht durch den Magen" ;) Liebste Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  27. Das Leben ist ein einziges auf und ab, ein ganzes Karusell an guten und schlechten Gefühlten. Glücklich ist der, der das gewuppt kriegt! Und ich finde, Du machst das ganz fantastisch!

    AntwortenLöschen
  28. ich kenne solche tage...demnächst werde ich dann einfach die Cupcakes backen...1000 Dank

    AntwortenLöschen
  29. An solchen Tagen einfach nur denken: auch dieser geht vorbei! Morgen ist alles gut. Und so eine süße Nascherei hilft auch:)

    AntwortenLöschen
  30. Sehr cool geschrieben. Und das kenn ich leider auch! :(

    Deine Cupcakes sehen extrem lecker und schön aus!

    Liebste Grüße,
    Hanna

    AntwortenLöschen
  31. Toll! Solche cupcakes muss ich auch mal ausprobieren. LG, Jenni

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Okka,

    ich lese schon einige Zeit deinen Blog und möchte nun endlich mal einen Kommentar hinterlassen.

    Ich finde es wunderbar erfrischend, dass du auch über die Tage schreibst, die nicht wie aus dem Bilderbuch sind. Wenn ich manche Blogs lese, denke ich mir manchmal "Hey, warum kann in meinem Leben nicht auch immer alles Friede-Freude-Eierkuchen sein?". Aber solche Tage gehören genauso zum Leben dazu.

    Dir ein schönes Wochenende!
    Julie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Julie, wie lieb von dir. Und wie schön, von dir zu lesen! Hab ein schönes Wochenende!

      Löschen
  33. Hallo Okka,

    ich hab diese süßen Muffins grad zum zweiten Mal probiert ... und wieder sind die Herzen umgefallen als der Teig aufging. Umgestürzte Herzen sehen irgendwie deprimierend aus, hm. Wie hast du das nur gemacht, dass die Herzchen stehen geblieben sind? Hast du auch den "easy peasy lemon squeezy"-Teig genommen, oder einen anderen?

    Vielen Dank für deinen erfrischenden herzerwärmenden aufbauenden Blog.

    Liebe Grüße
    stefanie

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Stefanie, gibts doch gar nicht! Umgestürzte Herzen sind echt deprimierend. Ich hab als Teig einen ganz einfachen Vanilleteig genommen aus "Cake Days" von der Hummingbird Bakery. Wieso sind meine stehengeblieben? Mmh. Der Teig war relativ dick. Die Herzen relativ breit. Ich würde mal einen anderen Teig probieren... und drücke die Daumen! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger