Morgen



WAS, schon wieder eins? Ich kann: nicht schlafen. Ich bin: total aufgeregt. Morgen kommt Mami (irgendwie seltsam hier Mami zu schreiben, aber so heißt sie für mich nun schon seit 34 Jahren, das ändern wir jetzt auch nicht mehr). Und ich freu mich so (sie hat ein paar harte Wochen hinter sich, ich hab ein paar harte Wochen hinter mir, auch wenn es bei mir bloß ein endloser Zahnarzt-Marathon war). Ich muss noch: die Wohnung putzen (NATÜRLICH hat sie gesagt, ach, mach dir doch bitte keine Mühe, und NATÜRLICH bin ich seit drei Tagen schon ganz wuschig und stehe abends um 23 Uhr in der Küche und WISCHE DIE BESTECKSCHUBLADE AUS und ORDNE DIE GEWÜRZE, was soll Mami denn denken, wenn sie die so sieht, ich war auch schon deutlich weniger bescheuert). Was ich eigentlich sagen wollte: Schön, dieses Nichteinschlafenkönnen vor Glückskribbeligkeit, Kinderweihnachtsglückskribbeligkeit, dieses sich schon ausmalen, was alles passieren wird, worauf man sich freuen kann, und ich freu mich auf so vieles, auf warme Zimtschnecken, einen ausgedehnten Kiezbummel, ein riesiges Schnitzel, einen unanständigen Shoppingtag, einen Kochabend, ach, und auf ihren Blick, wenn Fanny ihr die Tür aufmacht.
(Nein, das war nicht immer so. Umso mehr bedeutet es mir jetzt.)

Karte "Please Call Your Mother" von Cooljane auf Etsy.

14 Kommentare:

  1. Dann habt eine ganz wunderbare Zeit und lasst die harten Wochen weit hinter Euch!

    AntwortenLöschen
  2. Ach, Okka, schon wieder eine Flutwelle Liebe. Genieße die Zeit mit Mami. Meine heißt auch immer noch so. Auch wenn sie schon lange nicht mehr bei mir ist.
    Einen wunderschönen Tag!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Lasst es Euch gut gehen, Ihr 3-Generationen-Frauen *-*!
    Die Karte ist wunderschön!

    AntwortenLöschen
  4. Meine Mami heißt Ma oder Mum. Ich hab dich schon ein bisschen beneidet, weil du dich so auf sie freust, denn mit meiner Ma ist das Verhältnis schwierig. Ich freu mich trotzdem immer wieder auf sie und lerne, dass manche Themen eben nicht gehen. Und nachdem du geschrieben hast, dass es auch bei euch nicht immer so war, bin ich erleichtert. Bei uns wird es mit zunehmendem Alter immer besser. Ich freu mich auf den Samstag, denn da kommt sie zu mir und auf die kommenden Jahre. Was wären wir ohne unsere Mütter?
    LG, Sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe meine Mami und meinen Papi gerade heute früh zum Bahnhof gebracht - alle drei heulend natürlich, haben sie nochmal meinen Bauch gestreichelt, bevor sie wieder in den Norden gefahren sind. Aber der Abschiedsschmerz wird überdeckt von dem satten Glücksgefühl der letzten Tage - gemeinsame Babyshopping-Eskapaden, gemeinsame Genuss-Eskapaden mit Burgern, Pizzen und Käsekuchen, und natürlich gemeinsames Planen: was machen wir alles, wenn ER endlich da ist! Ich wünsche dir und Fanny auch liebes- und genussvolle Stunden mit Mami/Omi! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabrina, wie recht Du hast! Wir hatten auch Zeiten, in denen wir uns gezofft haben, in denen sie sauer auf mich war und ich auf sie und wir irgendwie immer aneinander geraten sind - merkwürdigerweise hat uns das einander am Ende eher näher gebracht. Vielleicht mussten wir erst lernen, auch mal miteinander zu streiten und unterschiedlicher Meinung zu sein, jetzt geht das ziemlich gut... Ich wünsch Euch einen schönen Samstag!

    AntwortenLöschen
  7. Oh, Kati, wie schön! Babyshopping-Eskapaden, Burger, Pizza, Käsekuchen, ich wette, ER hatte ganz schön viel Spaß mit Euch!

    AntwortenLöschen
  8. Ohja, ich kenne es nur zu gut, welch unterschiedlicher Meinungen man mit der eigenen Mama sein kann. So ein richtig gutes Verhältnis haben wir noch immer nicht, aber wir haben gelernt, uns zu akzeptieren, wie wir sind. Jetzt ist sie in erster Linie die Oma meiner Tochter und das macht sie super. Meine Tochter liebt sie. Und manchmal meine ich auch zu sehen, wie sie kurz inne hält und sich vielleicht doch wünscht, sie hätte sich auch so viel Zeit für mich genommen.

    Unser Problem ist eher, dass ich die Vergangenheit noch nicht abhaken kann. Das Gefühl verloren zu sein, kann ich einfach nicht vergessen. Sicher wollten sie nur das beste für mich, aber so eine wirklich reine vorurteilsfreie Liebe habe ich nie bekommen. Und das tut (immer noch) weh. Sie hat sich immer die Tochter als beste Freundin gewünscht und als das nicht ging, unsere Charaktere sind einfach zu unterschiedlich, war sie immens enttäuscht von mir. Aber was kann ich dafür, dass ich Ihren Vorstellungen nicht entspreche!?

    Naja, ich arbeite daran, die Vergangenheit abzuhaken und vielleicht haben wir dann irgendwann auch wieder eine reine Mama-Tochter-Beziehung.

    Ich freue mich aber riesig für Dich, dass das bei Euch so schön ist. Diese Vorfreude zeigt ja schon alles :) Ich wünsche Euch eine wundervolle Zeit und ganz viele schöne Erinnerungen für Dich und Fanny. Alles Liebe, Sindy

    AntwortenLöschen
  9. Ich kenne auch so manches Auf&Ab mit meiner Mutter und hardere immer mal wieder mit unserem Verhältnis, ohne das sie davon etwas ahnt. Gerade übe ich Abgrenzung, ohne den Kontakt aufzugeben. Es ist schwer auszuhalten, wenn man jemanden sehr liebt aber gleichzeitig viele Seiten an diesem Menschen nicht so gerne mag oder verträgt.

    Wie schön, dass hier ein Austausch jenseits des cosy Hedonsimus stattfindet! So sieht man: Egal wie hübsch die Oberfläche ist, Probleme sind überall :-)

    AntwortenLöschen
  10. Heute Morgen, verschlafen, schlechte Laune, Duschen im Schnelldurchlauf, Trinkjoghurt geschnappt, nervige Leute, auf dem Weg zur Arbeit deinen Eintrag gelesen und plötzlich, ganz einfach so, war alles wieder gut.
    Danke für so viel Vorfreude auf Mutti (so heißt jedenfalls meine) und Freude an den bunten Dingen im grauen Alltag!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ms Fisher, danke für diesen langen und unglaublich ehrlichen Kommentar, das ist mir beim Lesen sehr nahe gegangen. Wie überhaupt alle Kommentare heute, danke für Eure Offenheit und danke fürs Teilen, danke Karen und danke Romy.

    AntwortenLöschen
  12. Ach, das war ein schöner Post, so ein Mutter-Tochter-Verhältnis wünscht man sich und anderen und dir und Fanny natürlich auch. Für später.
    Und weil eigentlich alle deine Post ganz wunderbar sind und ich es mir zur Gewohnheit gemacht habe, hier täglich vorbei zu schauen, gibt's da einen kleinen Award, der gerade in der anglophonen Blogwelt grassiert, für dich in meinem Busy-Times-Post. Viel Spaß damit :-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin so gespannt, wie es Euch ergeht und bin in Gedanken schon den ganzen Tag bei Euch!

    Liebe Grüße und bis bald, Sindy

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger