AUGUST 2014: NEW YORK, NEW YORK (PART 1)



1) Zimt-Challah zum Frühstück.
2) Die Frau beim Karussell, die Fanny ihre Tickets entwertete, indem sie auf die Rückseite einen Stern zeichnete, ein Herz und einmal sogar eine Katze.
3) Die Braut auf dem Holzpferd neben uns, die nicht aufhörte zu lächeln. Als sie abstieg, konnte man ihren pinken Hochzeitsschuhe sehen.
4) Und die beiden aufgeregten jungen Frauen, die neben der Karussell einen Tisch aufbauten, darauf ein riesiger Strauß Rosen, davor jede Menge Konfetti und ein Schild: "Will you marry me?".
5) Die Verkäuferin bei Madewell, die mir nicht nur die beste Jeans herausgesucht hat, sondern auch vom Metropolitan Museum erzählte, wo sie ebenfalls arbeitet, ich solle mir doch bitte die Garry Winogrand-Ausstellung ansehen, unbedingt, wirklich – und wie recht sie hatte mit ihrer Empfehlung und ihrer Aufgeregtheit.
6) Lulu, die Katze, mit der wir uns die Wohnung teilten, wenn wir nach Hause kamen, wartete sie schon an der Tür auf uns, obwohl sie sich nie streicheln ließ.
7) Der Zoo im Prospect Park, der für Kinder gemacht ist. Das riesige Spinnennetz, in dem sie eine halbe Stunde Spinne spielte, das Riesenei, aus dem sie schlüpfte, die Weitsprung-Bahn, die neben den eigenen Fußabdrücken zeigte, welches Tier genauso weit springen kann, die Maltische mit den Buntstiftdosen, Robben und Erdmännchen gab es auch.
8) Der Tanz-Fitnesskurs neben dem Kinderspielplatz am Pier 2, bei dem jeder mitmachen konnte, der Lust darauf hatte oder gerade vorbei kam, eine energische Frau tanzte zu irrsinnig lauter Musik ein paar Schritte vor, und hundert New Yorker tanzten es ihr nach – Salsa, glaube ich, ich kenne mich da nicht gut aus, hätte Fanny nicht auf die Schaukel gewollt, ich hätte mitgetanzt, weil man gar nicht nicht mittanzen konnte, wenn man ihnen zusah.
9) Die abendlichen Spaziergänge zu Whole Foods.
10) Ihr Entzücken beim Anblick der Muscheln auf Coney Island. Und wie sie sich dann doch traute, so nahe ans Wasser zu gehen, dass die Wellen ihre Füße umschwappten, und dann gar nicht mehr genug davon bekommen konnte, die Wellen zu jagen.
11) Der Buchladen mit dem riesigen Ledersofa.
12) Die ältere Dame, die so unglaublich schick aussah, dass ich sie anhielt und fragte, woher sie ihre Bluse hatte, die wirklich schönste Streifenbluse, die ich je gesehen habe, aber vielleicht war sie auch nur deshalb so schön, weil diese Frau so schön war, sie ging wie eine Tänzerin. Wir sprachen ein paar Minuten, sie malte mir die Straße und den Laden auf, wo sie die Bluse gefunden hatte, ein paar Tage später kaufte ich sie mir tatsächlich.
13) Dulce de Leche-Donuts.
14) Wie man nach ein paar Tagen die fremde Stadt zur eigenen Stadt macht, unser F-Train, unser Supermarkt, unser Deli, unser Burgerladen.
15) Wie unglaublich freundlich die Menschen waren, wie in jeder U-Bahn sofort jemand aufstand, sobald er mich mit dem Kind sah, wie viele Menschen auf der Straße mit Fanny sprachen, in der Nachbarschaft grüßten, fragten, woher man denn komme, wenn sie merkten, dass man kein Englisch sprach, und die Frauen und Männer in den U-Bahn-Häuschen, denen Fanny immer zuwinken wollte und die jedes Mal zurückwinkten.
16) Das Nebeneinander verschlafener Ruhe, einer Ruhe, die so leise war, dass einem schon das Zischen eines Rasensprenklers im Nachbargarten laut vorkam und hupender, dröhnender, in allen möglichen Sprachen sprechender Lautstärke, nur eine U-Bahnfahrt entfernt.
17) Immer wieder diese Skyline. Man geht die Straße entlang und plötzlich ist da das Empire State Building. Oder das Flatiron Building. Oder das Rockefeller Center.
18) M&Ms mit Erdnussbutter.
19) Die Nettigkeiten, mit denen diese Riesenstadt einen immer wieder überrascht, die Picknickplätze am Pier mit Blick auf die Skyline von Manhattan, die Handy-Ladestationen, der Pop-up-Pool, in dem man im Sommer kostenlos baden kann, die Spielplätze mit den Wassersprinkler-Anlagen – Angebote, die zugleich auch eine Ermutigung sind: Hier kannst du schwimmen lernen, hier kannst picknicken, hier kannst du rumtoben, wenn du möchtest.
20) Im Garten Crocket zu spielen.
21) Und im Baumhaus zu frühstücken.
22) Der Demeter-Parfümstand bei Duane Reade, was für irre Düfte: Dirt, Snow, Sunshine, Baby Powder, Thunderstorm, einige kann man tatsächlich erriechen, wenn man vorher nicht auf das Label schaut, Snow riecht wie Schnee, Gin Tonic macht Durst. Ich entscheide mich für Salt Air und Clean Skin.
23) Der Central Park, der nie weniger faszinierend wird, wir picknicken an der gleichen Stelle wie vor einem Jahr, und vorm Spielplatz sitzt tatsächlich noch die gleiche Frau wie vor einem Jahr, und malt Kindern die Gesichter bunt, Fanny will ein roter Hund sein, sie findet diesen Wunsch kein bisschen seltsam und malt ihr einen roten Hund aufs Gesicht.
24) Die Schönheit der High Lane, selbst wenn es richtig voll und richtig heiß ist.
25) Ziellos zu sein.
26) Die Menschen, die abends auf den Stufen vor ihren Brownstones sitzen, die Zeitung lesen, ein Eis essen, miteinander reden, oder schweigen, grüßen, weiterreden, weiterschweigen.
27) Sich morgens für die Stadt schön zu machen.
28) Die Entdeckung des Bonbonladens.
29) Eis mit kandierten Kürbiskernen.
30) Die allernetteste Nachbarin kennenzulernen.
31) Vor Monets Seerosen zu stehen.
32) Gleich am ersten Abend alle Lieblingsmagazine zu kaufen.
33) Zum ersten Mal über den Smorgasburg-Flea-Food-Market zu gehen.
34) Und dann in diese riesige, dampfende Pizza zu beißen, die Fanny sich mit mir geteilt hat.
35) Das Twister-Spiel der Haustausch-Kinder, wie lange habe ich kein Twister gespielt.
36) Der Spaziergang über die Brooklyn Bridge am letzten Tag.
37) Die Unmöglichkeit, sich von dieser Stadt zu verabschieden.

33 Kommentare:

  1. Deine New York-Postings machen immer soviel Fernweh...hach. Seit Jahren und Jahren will ich nochmal hin, bisher scheiterte es immer an den Umständen und dem Geld und jetzt ein bisschen am Kind... Ich weiß nicht ob man so eine Reise mit einem fast-noch-Baby machen kann oder ob Warten bis zum Kindergartenalter besser wär. Nicht nur wegen Flug und Reise und so, sondern auch weil ich ihm die Stadt so gern zeigen und erklären will.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Okka - so viel NYC... und dann noch A Cup Of Jo... I am begeistert and inspired! Liebe Grüße aus HH von Petra

    AntwortenLöschen
  3. Aaaaaaaah, ich liebe,liebe, liebe deine Posts. Und diesen erst recht. Der Gedanke, dass ich ab dem 3.10. nicht dort, sondern in San Fransisco bin, macht mich traurig/ sentimental.
    Diese Stadt ist einfach meine ganz große Liebe.
    Du Glückliche, dass du da sein durftest
    Danke fürs Zeigen
    Ganz liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, das kann ich verstehen, dass New York Deine ganz große Liebe ist. Aber San Francisco wird bestimmt auch richtig toll. Ich wünsch Dir jedenfalls eine gute Zeit! Liebe Grüße! Okka

      Löschen
  4. Die Seerosen von Monet aus dem MoMa waren 2004 in einer Ausstellung in Berlin, ich stand davor und mir schossen die Tränen sofort hoch.

    Was ich an deinen New-York-Postings so mag, ist das dieses Treibenlassen, dieses Erholen so gut herüber kommt.
    LG Nanne

    AntwortenLöschen
  5. Du hast echt Joanna Goddard kennengelernt? Das ist ja cool!
    ...und wieder mal so schön geschrieben, dass ich unbedingt wieder nach New York will. Jetzt gleich. Mit den Kindern!
    Viele Grüße
    Sophie

    AntwortenLöschen
  6. was für ein schöner reisebericht. er macht new york noch ein bisschen zauberhafter & lässt sofort bilder von eurer reise in meinem kopf tanzen. danke dafür!

    und du hast tatsächlich cup of jo kennengelernt, weil ihr nachbarinnen gewesen seid? wie verrückt toll ist denn das! ha!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wie klein die Welt manchmal ist, oder? War nur ganz kurz, aber ich hab mich gefreut, jemanden kennenzulernen, den ich so gerne lese... Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Schöön! Deine Reiseberichte sind mir die liebsten!

    AntwortenLöschen
  8. Ach New York. Du wunderbare Stadt. Hoffentlich seh ich Dich bald wieder. :)

    AntwortenLöschen
  9. Na toll, jetzt will ich nach New York.

    AntwortenLöschen
  10. wie schön, ich bin gerade auch ein bisschen mit Euch im Urlaub gewesen...
    auch wenn ich Berlin wirklich liebe, es ist bestimmt wirklich schwer gewesen, wieder anzukommen.

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein wunderbarer Reisebericht. So poetisch, so ergreifend, so offenaugig. Macht Lust auf NYC. Danke!

    AntwortenLöschen
  12. ohja, in der ausstellung von garry winogrand war ich auch, haben uns gleich mit postkarten eingedeckt. so toll!

    AntwortenLöschen
  13. Liebste Okka,
    Danke für die schönen Zeilen die soviel Sehnsucht, Vorfreude und Glück Empfinden lassen. Danke!
    Lisa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Okka,
    das liest sich so unglaublich schön, allein wie bezaubernd Du die Menschen beschreibst. Wie in einem Märchen. Dann dieser Bonbonladen ... Ja, der Wunsch, nach New York zu reisen, ist ganz stark wieder da.
    Danke und liebe Grüße,
    Dorthe

    AntwortenLöschen
  15. das ist so spannend! der reisebericht ist wunderbar! vielen dank dafür. zugleich macht er lust darauf, sofort hinzufahren und was das spannenste ist: es ist geradezu das gleiche gefühl, das ich hatte als ich da war! die freundlichkeit, die offenheit, die vielen möglichkeiten, die nähe, die die stadt bietet, obwohl sie so, so groß ist. die wunderbaren ecken, immer wieder neues zu finden - einfach großartig. habt ihr wieder über airbnb die unterkunft gefunden? ich dachte, nachdem ich vom letzten jahr deinen reisebericht new jersey noch im kopf hatte, würde es nichts schöneres geben, aber brooklyn liest sich ebenfalls wunderbar! so hab ich greenwich village empfunden. die ganzen nebenstrasse abseits der christopher street. ich hab nicht viel von ny gesehen, also das, was man so in 10 tagen ergehen kann, aber neben soho war das für mich der schönste teil. mein brooklyn bridge erlebnis mit b.b. park hatte ich ziemlich zum schluß, aber es war klar, nach dem aufenthalt mitten in manhattan, muss es das nächste mal brooklyn oder aber hoboken.

    AntwortenLöschen
  16. klingt echt schön. und wonach hat eigentlich sunshine gerochen? sonnenmilch und kinderhinterköpfe?
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  17. Aus deinen Zeilen klingt große Liebe. Das liest sich so schön! Liebe Grüße Julia (philuko)

    AntwortenLöschen
  18. Ach Okka. So schön. Ich möchte jetzt sofort in den Zoo im Prospect Park gehen (auch wenn ich mir dafür die Kinder von Freunden ausleihen müsste), ich möchte am Pier 2 tanzen und auf der High Lane Eis mit kandierten Kürbiskernen essen. Vielen Dank für die Erinnerung, wie wunderschön New York im Sommer sein wird, für 2015 steht es ganz vorne auf der Reiseliste!

    AntwortenLöschen
  19. Ach Okka. So schön. Ich möchte jetzt sofort in den Zoo im Prospect Park gehen (auch wenn ich mir dafür die Kinder von Freunden ausleihen müsste), ich möchte am Pier 2 tanzen und auf der High Lane Eis mit kandierten Kürbiskernen essen. Vielen Dank für die Erinnerung, wie wunderschön New York im Sommer sein wird, für 2015 steht es ganz vorne auf der Reiseliste!

    AntwortenLöschen
  20. Ach Okka. So schön. Ich möchte jetzt sofort in den Zoo im Prospect Park gehen (auch wenn ich mir dafür die Kinder von Freunden ausleihen müsste), ich möchte am Pier 2 tanzen und auf der High Lane Eis mit kandierten Kürbiskernen essen. Vielen Dank für die Erinnerung, wie wunderschön New York im Sommer sein wird, für 2015 steht es ganz vorne auf der Reiseliste!

    AntwortenLöschen
  21. New York is always a good idea...
    Eng und warm ums Herz ist mir jetzt vor Fernweh und Freude.
    Danke!
    Gute Nacht aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  22. Ach, wie schön! Du machst einem so Lust, einfach nach New York zu reisen und dort für eine Zeit lang zu leben, einfach ein paar Wochen dort den Alltag genießen. Großes Fernweh kommt auf!

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Okka, nun erreicht mir gerade eine Mail von Amazon, in der steht "wir möchten Ihnen hiermit mitteilen, dass wir Ihre Bestellung versandt haben" - "die Bestellung" ist DEIN Buch. Wie sehr freue ich mich darauf!!! Wenn alles gut geht, liegt es morgen in meinem Briefkasten. In jedem Fall sehr schöne Wochenendaussichten :-)
    Eine ebenfalls sehr schönes, wünsche ich Dir und sende viele liebe Grüße,
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meike, you made my day. Aber sowas von. Dank Dir so sehr!

      Löschen
  24. Okka, Dein Buch ist sogar schon in meiner Buchhandlung eingetroffen, Ätsch Amazon :-). Ist das nicht total aufregend? Ich weiß noch, wie ich die Ankündigung in der Vorschau im Januar gesehen habe und dachte, Männo, noch so lange bis Oktober. Und nun ist es da, DEIN BUCH! Du kannst stolz auf Dich sein. Und ich werde es ganz oft empfehlen.
    Ein schönes Wochenende wünscht
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohgoddogoddogodd. Aufregend? Ich halt´s kaum aus. Ich danke Dir echt von Herzen, das bedeutet mir so, so, so viel! Liebste Grüße! Okka

      Löschen
  25. Danke für diese persönlichen Reisezusammenfassungen.
    Mein Besuch dort ist jetzt anderthalb Jahre her etwa, und sobald ich etwas darüber lese, bekomme ich sofort Fernweh.
    Aber ich komme wieder, irgendwann. Vielleicht auch mit Wohnungstausch, denn das klingt bei euch auch immer so toll.

    AntwortenLöschen
  26. Hey Okka!

    Dein Buch lag heute in meinem Briefkasten-

    und ich bin schon bei Seite 153-

    und ich bin restlos begeistert!!!!

    Es liest sich so schön, man erfährt nochmal so viele persönliche
    Geschichten über dich und es macht mich so glücklich
    das alles von dir zu lesen da es mir ganz viel Vorfreude und Mut macht,
    denn ich bin zum 1.mal schwanger (gerade im 4.Monat) .

    Danke dafür und mach weiter so!!!

    Liebe Grüsse,

    Astrid*

    AntwortenLöschen
  27. liebe okka,
    ich hatte gestern dein buch schon im briefkasten :-)))
    habe es heute vormittag schon halb verschlungen, während meine beiden jungs (5 und 8) sich im nebenzimmer unermüdlich gekappelt haben ... ;-)
    es ist so bewegend, aber das war nach deinen tollen beiträgen hier ja auch nicht anders zu erwarten :-) werde es gleich am nächsten wochenende meiner freundin mitbringen :-)
    vielen, vielen dank!
    ganz liebe grüße von kati

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Okka, auch ich hatte Dein Buch am Samstag im Briefkasten und es kam so was von zum perfekten Zeitpunkt! Mein kleines Mädchen war krank und wollte ihren Erholungsschlaf nur händchenhaltend halten. So lag ich, ihre kleine Hand in meiner, ihr Kopf an meiner Brust und habe Dein Buch gelesen. So passend, schön, so persönlich, so..... einfach so schön! Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger