EINE (KLEINE) KÜCHENTISCH-LESUNG VON „HERDWÄRME”


Heute erscheint mein neues Buch. Und obwohl letzte Woche ein großes Paket voller „Herdwärme” hier ankam, kann ich es noch immer nicht so recht glauben. 

Jetzt ist es wirklich da. 

Und jedes Mal, wenn ich hineinlese, fällt mir wieder eine andere Geschichte ein. Zum Beispiel wie Herr Schleich, der in der Österreichischen Botschaft arbeitet, bei uns in der Küche stand und mir zeigte, wie man ein anständiges Schnitzel macht. Mir erklärte, warum mein Fleischklopfer leider gar nicht geht, welchen Unterschied zwei Löffel Estragonsenf machen können und wie man am Zischen erkennen kann, wann das Schnitzel fertig ist. Zu sagen ich wäre bezaubert gewesen, ist eine himmelweite Untertreibung. Oder der Tag mit Eschi Fiege, zu der ich nach Wien gereist war, um mir erklären zu lassen, was ein gutes Mittagessen ausmacht – sie hatte ein Kochbuch darüber geschrieben, das ich sehr mag. Erst gingen wir gemeinsam über den Naschmarkt und kauften ein, dann kochten wir zusammen und redeten – über die Dramaturgie von Drei-Gänge-Menüs, über unvergessliche Mittagessen und warum das Kochen einem so viel übers Leben beibringt. Oder das Gespräch mit Telse Bus, deren Mops Bonbon sich nach drei Minuten auf meinen Schoss legte und dort liegen blieb, während wir ein paar Stunden darüber sprachen, wie man es schaffen kann, sich frei zu kochen. Telse redete schnell, gestikulierte wild, lachte laut und dann noch ein bisschen lauter. 

Die 14 Köchinnen und Köche, Patissières und Patissiers, Küchenladenbesitzer und Food-Konzepterinnen, die ich in den letzten zwei Jahren getroffen habe, um mir von ihnen das Kochen beibringen zu lassen, sind so unterschiedlich wie die Dinge, die sie mir gezeigt haben. Und doch haben sie alle etwas gemeinsam: Sie sind auf eine unbändige Weise in das verknallt, was sie tun. Sie sind auch nach Jahren noch erstaunt darüber, wie toll das Kochen und Essen sind. Sie sind unendlich großzügig darin, ihre Gerichte und ihr Wissen zu teilen und einen anzustecken mit ihrer Leidenschaft. Sie sind neugierig darauf, etwas so gut wie nur irgendwie möglich zu machen. Und sie sind einfach so verdammt tolle Menschen. 

Deshalb bin ich heute vor allem: einfach nur dankbar. Auch sehr aufgeregt und nervös und lampenfieberig. Ich würde mich so freuen, wenn ihr mit all dem (und den Koch-Geschichten aus meinem Leben) etwas beginnen könntet. Zur Einstimmung lese ich euch heute das erste Kapitel vor. Keine Profi-Aufnahme, sondern eine Küchentisch-Lesung (inklusive lautem Anfangsknacken, Hall und Wackeln in der Stimme, es ist tatsächlich die erste Lesung meines Lebens). 

„Herdwärme” liegt ab heute in den Buchläden, man kann es aber auch online bestellen. Das Foto oben hat – wie auch alle Fotos im Buch – Simone Hawlisch gemacht (danke!).

48 Kommentare:

  1. Wie wunderschön - eine Liebeserklärung ans Kochen, die mich daran erinnert es wieder mehr zu zelebrieren, gelesen mit genau der Stimme die diese liebevolle Sprache braucht - wundervoll! Ich werde das Buch mit Freude lesen, hoffe aber auf Lesungen oder gar eine Hörbuchversion - Du sprichst bezaubernd!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Okka, man möchte das Anfangsknacken nicht missen und auch nicht die leisen Sirenen irgendwo dazwischen; man fühlt sich sehr mittendrin, am Küchentisch, im Leben. Ich bin für Lesungen aus Kochbüchern wie aus Romanen; Rezepte wie Prosa. Meine liebste Stelle ist die mit der Möhre im Komparativ. Jetzt setze ich mich zum Schreiben an den Küchentisch. Später ziehe ich los und kaufe dein Buch. Herzliche Grüße von Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessica, freu mich so, dass dir die Küchentischlesung gefallen hat. War ganz schön aufgeregt. Ich wünsch dir viel Spaß beim Lesen und hoffe, dir gefällt das Buch. Herzlich, Okka

      Löschen
  3. Liebe Okka, ich hatte Dein Buch "Herdwärme" schon vor Monaten vorbestellt und am Samstag hat es mir nun also unser freundlicher Paketbote gebracht. Ich hatte es sogar zweimal vorbestellt, weil ich es auch meiner kleinen Schwester schenken will. Sie kocht leidenschaftlich gerne und wird Dein Buch lieben. Ich koche so gar nicht gerne und liebe Dein Buch auch. Die Geschichten dahinter, die Fotos, Deine Schreibe. Es ist ein ganz wundervolles Buch geworden. Vielleicht, werde ich jetzt sogar mal damit beginnen, das ein oder andere Rezept am Herd auszuprobieren. Aber auch dann, wenn ich es nicht tun sollte, so wärmt mich Dein Buch trotzdem und ich danke Dir noch einmal ganz herzlich dafür, dass es dieses wundervolle Buch gibt. Wenn Du einverstanden bist, dann würde ich Dein Buch sehr, sehr gerne auf meinem Blog vorstellen (www.martamam.de). Es passt so schön in die herbstliche Jahreszeit und es einfach ein tolles Buch. Herzliche Grüße, Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zweimal, echt? Das ist ja der Hammer. Und ich freue mich so, so sehr, dass dir das Buch gefällt, Manuela. Und ich würde mich natürlich auch total freuen, wenn du darüber schreibst. Schickst du mir dann einen Link? Ganz liebe Grüße! Okka

      Löschen
  4. Liebe Okka,
    ich werde mir Dein Buch in den nächsten Tagen kaufen. Kann es nicht erwarten.
    Herzlich. Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da freu ich mich, danke, liebe Ulrike!

      Löschen

  5. jetzt seufze ich, möchte bei einer tarte tatin allem pipapo dir noch weiter zuhören. ich mag das so sehr, die kleinen geschenke über das netz. danke <3. und nochmal: herzlichen glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Okka, ich habe gestern ein paar schöne Stunden auf dem Sofa mit deinem Buch verbracht und habe sie voll und ganz genossen. "Herdwärme" ist viel mehr als ein Kochbuch, es liest sich spannend und entspannt einen zugleich. Man beginnt, wieder ganz anders über's Essen nachzudenken, wieder dankbarer zu werden. Auch ist es sehr schön, deine Stimme zu hören, passt gut. Den Kartoffelsalat, der vier Stunden ziehen muss, werde ich diese Woche ausprobieren. Und damit das Buch auf meinem Blog vorstellen. Du bringst Wärme in kühle Tage, herzlichen Glückwunsch zu diesem wunderbaren Buch! Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula, schreib dir gleich noch eine Mail, weil ich mich so über deine Rezension gefreut habe. Also bis gleich! Okka

      Löschen
  7. Liebe Okka,

    herzlichen Glückwunsch zum neuen Buch. Meine Ausgabe ist gerade geliefert worden und ich freue mich riesig auf heute Abend, aufs Lesen und Genießen und auf dich in meiner Küche.

    Grüße umd Umarmung einmal quer durch Berlin,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du. Ich freu mich so auf unseren Tag! Liebste Grüße! Okka

      Löschen
  8. Oh, liebe Okka, wie schön, Deine Stimme zu hören! Ich habe das Buch vor langer Zeit vorbestellt, aber es ist leider noch nicht da. Die Spannung steigt, aber ich weiß schon jetzt, dass ich es lieben werde. So so toll, was Du da vorgelesen hast!! Herzlichen Glückwunsch!

    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, hoffe, es ist mittlerweile gut angekommen. Ich wünsch dir eine schöne Woche! Okka

      Löschen
  9. Liebe Okka,
    herzlichen Glückwunsch! Ich habe Dein Buch gleich zweimal vorbestellt, einmal für eine gute Freundin und einmal für mich! Und ich freue mich schon - aus Lesen, aufs Kochen, aufs Essen!
    Herzliche Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zweimal, echt? Waaaaah. (Tschuldige, ich klinge, als wäre ich zwölf, bin ich aber auch wieder, wenn ich das lese...). Ganz liebe Grüße! Okka

      Löschen
  10. liebe okka, herzlichen glückwunsch zu diesem offensichtlichen herzensbuch. es ist wirklich wunderschön, dir zuzuhören.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, da bist du wieder. (Ich schreib jetzt nicht schon wieder, wie ich mich darüber freue, ne?). Ganz liebe Grüße, es ist wirklich ein Herzensbuch. Okka

      Löschen
  11. Ach wie schön, Deine Stimme zu hören. Ich habe schon so oft überlegt, wie Du wohl klingst.
    Ein großes Dankeschön dafür, wie sehr Du uns alle hier im Blog begeisterst, mit Deinen Büchern, mit Deinen Texten, mit Deinem Okka-Sein.
    Herzliche Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela, ich fands merkwürdig, mich selbst zu hören, aber das geht wahrscheinlich jedem so, nicht? Lieben Dank für deine Worte. Ich fühl mich wie das größte Glücksschwein, wenn ich das lese. Herzliche Grüße! Okka

      Löschen
  12. Kannst du mir bitte bitte das ganze Buch vorlesen?
    Ich freue mich schon so darauf es durchzublättern, aber nach deinem Vorlesevorgeschmack MUSS ich dir diese Frage einfach stellen...
    Liebe Grüße von Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, na, das wär ja was. Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  13. Liebe Okka, eine ganz tolle Idee. Erstens verkürzt mir das die Wartezeit auf Dein Buch und zweitens habe ich mich gefreut, mal Deine Stimme kennen zu lernen! Danke, liebe Grüße, Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Okka, es war so schön dich gestern mal zu hören und ich habe mich so über die Currygeschichte gefreut, denn die gibt es bei uns auch (nur kein Curry)! Wir nennen es unser "Aufreißeressen" & es gehört nach einigen Jahren noch immer zu unseren Lieblingsgerichten! Sei ganz herzlich gegrüßt aus deiner alten Zeischenheimat HH! Ich bin gespannt auf das ganze Buch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufreißeressen klingt super! Was war es denn? Ganz liebe Grüße nach Hamburg, da muss ich aber sowas von dringend mal wieder hin!

      Löschen
    2. Liebe Okka, ehrlich gesagt gibt es sogar zwei "Aufreißeressen"...natürlich hat sich jeder mal für den anderen in der Studentenbude ins Zeug gelegt und vorher entweder die WG rausgeworfen, um die Küche für sich zu haben, oder aber alles auf den exakt zwei Herdplatten zu zaubern, was möglich war! Herausgekommen sind dabei bei ihm die guten, verlässlich jedem schmeckenden Thunfischnudeln - garantiert nach einem alten "Brigitte-Rezept" meiner Schwiegermutter (!) - dieser Teil des Aufreißeressens ging folglich also voll auf.
      Noch mehr aber funktionierte mein Essen: Gefüllte Cannelloni (behaupte ich!), weil man da schon ein bisschen mehr Eigenzauber reinlegen muss...und weil man das sooo gut zusammen kochen kann und es sehr im Bauch kribbeln kann, wenn man gemeinsam die Röllchen mit dem Lieblingsfeta und Spinat füllt und das ganze in der eigenen allerbesten Tomaten/Tomate-Hackfleischsoße in den Ofen schiebt...zuschaut...schnuppert...Haaach!LG Svenja

      Löschen
    3. Jetzt. Hab. Ich. Hunger. Ahhh, klingt das gut. Gefüllte Cannelloni kommen sofort auf meine Muss-ich-kochen-Liste! Schönen Abend, liebe Svenja, und danke für diese schöne Geschichte.

      Löschen
  15. Liebe Okka,

    heute Morgen kam das Buch mit der Post. Ich habe ungeduldig die Folie aufgerissen und dann dieses wundervolle Buch aufgeschlagen. Dabei war ich richtig aufgeregt. Habe quergelesen und mir die schönen Fotos angesehen und bin... BEGEISTERT!!! Es ist so toll geworden, und ich werde alles ausprobieren und nachkochen und freue mich total darauf. Danke für diese wunderbare Inspiration und die tollen Geschichten!

    Liebste Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, habe mich so über deine Worte gefreut. Danke, dass du mitliest und dich mitfreust und mich das wissen lässt. Liebste Grüße zurück! Okka

      Löschen
  16. Supertolle Lesung, vielen Dank, liebe Okka! Und Dein Buch liegt auch schon hier - meine Belohnung für heute Abend, wenn der hektische Tag vorbei ist. Danke! A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe A., ich hoffe, es war ein schöner Abend und du hattest ein extraentspanntes Wochenende! Liebe Grüße! Okka

      Löschen
  17. Ganz herzlichen Glückwunsch!
    Und ein feines Weihnachtsgeschenk für mich selbst und liebe Menschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Gretel. Würde mich natürlich irre freuen, wenn du "Herdwärme" lesen würdest... Liebe Grüße! Okka

      Löschen
  18. Ooh! Wie toll! Also ganz ehrlich, ohne deine Küchentischlesung hätte och womöglich "nett" gedacht und es aber wohl nicht gekauft. Jetzt geh ich gleich mal in den Buchladen.
    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ahh, Freude. Schöne Woche, liebe Anne!

      Löschen
  19. Liebe Okka,
    ich bin hin und weg!Zu Mittag gab's die Linsentaler - richtig gut. Heute Abend gibt's Pizza: der Teig brütet schon aufm Blech. Und auf dem Herd brutschelt der Reispudding.
    Dabei ist die Herdwärme erst gestern angekommen - Danke Dir!
    Schönes Wochenende
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sag danke, liebe Simone. Fürs Lesen und Kochen und dafür, dass du mir hier einen Kommentar hinterlässt!

      Löschen
  20. Liebe Okka,
    Gestern kam Dein Buch und seit gestern kann ich mich kaum davon losreißen. Es macht so viel Lust auf Essen und Kochen und man lernt so wunderbare Menschen kennen. Meine Einkaufsliste ist schon meterlang und ich freue mich darauf, jedes einzelne Gericht nachzukochen. Vielen Dank für dieses Buch!
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Worte, Melanie. Ich wünsch dir ganz viel Spaß dabei!

      Löschen
  21. Ich habe dein Buch von meiner Freundin geschenkt bekommen und mich so sehr gefreut. Vor Jahren habe ich ihr deinen Blog empfohlen...und schwuppdiwupp sind wir beide hängen geblieben, weil wir es so mögen, wie du schreibst.
    Weiterhin viel Freude mit diesem tollen Projekt

    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kathrin. Freu mich total, dass ihr hier immer noch mitlest! Herzliche Grüße! Okka

      Löschen
  22. Liebe Okka,
    und plötzlich kam es, dass ich an meinem Küchentisch saß und weinte. Zu jeder Geschichte, zu jedem Rezept, zu jedem Interview begannen Geschichten und Begebenheiten aus meinem eigenen Koch-Leben lebendig zu werden. Ich erinnerte mich. Und die Tränen flossen, weil das alles so schön ist. Ich lernte was und wie man kocht von meiner Großmutter. Genau wie ich auch von ihr lernte, was und wie Leben ist.

    Ich koche von jeher viel und äußerst experimentell. Pingelig bin ich bei Backrezepten. Das Kochen aber stellt sich meist als Verfolgung einer Inspiration dar. Manchmal gelingt es, manchmal nicht. Manchmal passieren überraschende Dinge und einmal schickte ich die Kinder los, Döner zu kaufen für alle, weil alles KOMPLETT misslungen war. Übrigens wurde das ein tolles Mittagessen, das unsere Herzen noch immer wärmt.

    Es ist ein Buch über das Kochen. Und über das Leben. Und über das Lieben. Und ja, auch über das Kochen, es sind ja Rezepte drin. Ich kann - da kannst du ganz beruhigt sein - wirklich etwas damit beginnen, nämlich das Kochen etwas gelassener nehmen. Es gibt auch immer noch Tipps, die Oma nicht kannte oder zumindest nicht nutzte. Und in diesem Jahr gibt es zum amtlichen Weihnachtsessen zum Dessert, für das ich traditionell zuständig bin, Reispudding mit Karamellsoße (weil ICH das mache sicherlich mit gaaaaanz viel Zimt).

    Noch eine Geschichte zu Innereien, ich bin damit aufgewachsen, dass die Tiere, die ja bei uns auf dem Hof groß geworden waren, komplett verwertet wurden (ich liebe bis heute frische warme Schweinenieren, die im Wurstsud gegart sind). Als Kind bekam ich immer das Hühnerherz, egal, ob es in der Suppe schwamm oder im Frikassee. Dafür sorgte Oma. Natürlich mit Mutgeschichte, das Herz dieser neugierigen, wachen, verwegenen Tiere zu essen, damit man selbst ein bisschen davon übernahm. Ich habe zwei Kinder und meine Mutter, die nun selbst Oma war, schlachtete fortan zwei Hühner, damit sie zwei Herzen vergeben konnte. Meine Kinder bedauern beide, dass es so schwierig ist, gute Innereien zu kaufen, dort und so wie sie jetzt leben.
    Vielen Dank für dieses wunderbare Buch, in dem es ganz viele Bleistiftunterstreichungen gibt (wichtige Worte) wie Markierzettel (Rezepte zum Ausprobieren).

    Herzlichst! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nelja, jetzt wische ich mir eine Träne weg, weil es mich so rührt, was du schreibst. Und auch, weil du so gut beschreibst, wie es mir beim Kochenlernen ging. Natürlich habe ich tolle Rezepte und Techniken gelernt, viel mehr aber über das Leben (und ja, auch Lieben), darüber, wie gut es sich anfühlt, dran zu bleiben. Seiner Leidenschaft zu folgen. Angst zu haben und sich zu überwinden. Sich in etwas zu verknallen. Ach, so vieles. Ich danke dir. Sehr. Komm gut in diese Woche und habt es schön! Ganz herzlich, Okka

      Löschen
  23. Okka, oh liebe Okka!
    Ich sitze auf Korsika (jaja, die schöne Elternzeit ;)) und höre dich.
    Zackbumm. Spontan verliebt in deine Küchentisch-Lesung. Wunderschön.
    Zuhause werde ich dein Buch durchblättern, durchkochen und durchkleckern.
    Wie ich mich darauf freue!

    Alles Liebe euch!
    Marie

    p.s. Ich hab mich so geärgert über die unpersönliche Kritik im T. - so geärgert.

    Auf dich!

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Okka,
    Vielen Dank für das wunderbare Buch. Es macht Lust auf essen,auf kochen, auf darüber reden und (in meinem Fall) auch auf schreiben. Eine unglaubliche schöne Idee,diese Geschichten und Begegnungen zu dokumentieren und dann auch einfach in dieser schönen Sprache. Hach, ich bin ein bisschen verliebt...

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger