SÜCHTIG NACH: AVOCADO-TOMATEN-SALAT







Das Klavierspielen meiner Mutter, wenn ihre vier Kinder endlich im Bett waren, wochenlang das gleiche Stück, dann kam ein neues, das sie für die nächsten Wochen spielte. Die Süßigkeitenteller, die wir jeden Samstagabend bekamen, immer auf den kleinen, weißen Tellerchen und immer exakt das Gleiche für jeden. Der Dänemark-Urlaub, der nicht beim Losfahren begann, sondern wenn pünktlich zu den ersten Dünen bei Nymindegab Beethovens Chorfantasie im Kassettendeck lief. Manchmal habe ich über diese Rituale mit den Augen gerollt. Wie sehr ich sie mochte, merke ich erst, wenn ich sehe, was für ein Ritualmensch ich heute bin. Das Radiohören am Sonntagnachmittag. Die immergleichen Weihnachtsfilme. Unsere Sonntags-Schnitzel. Und das gemeinsame Schlickertütenholen, wenn Fanny und ich angeschlagen sind. Dieser Avocado-Tomaten-Salat ist auch so ein Ritual. Ich habe ihn vor Ewigkeiten mal so ähnlich in einem Kochbuch von Gwyneth Paltrow gefunden (und hier auch schon einmal kurz aufgeschrieben, keine Ahnung, warum dieses Rezept verloren gegangen ist, ich muss es versehentlich gelöscht haben). Wir machen ihn immer, wenn uns der Sinn nach Sommer steht. Er macht so glücklich wie eine große Schale Guacamole (es sind ja auch fast die gleichen Zutaten). Und ist fix gemacht, wenn man morgens daran denkt, ein Blech halbierte Cherrytomaten in den Ofen zu schieben, um einen schönen Vorrat an getrockneten Tomaten zu haben (oder sich schon einen angelegt hat). Wenn ich den Koriander weglasse, liebt Fanny ihn auch. Wir essen ihn gerne mit Chicken Milanese (noch ein Gwyneth-Paltrow-Rezept). Mit einer dicken Scheibe Sauerteigbrot schmeckt er aber auch sehr gut.

TOMATEN-AVOCADO-SALAT 
(nach einem abgewandelten Rezept von Gwyneth Paltrow, 
für vier Personen als Beilage)

2 Packungen Cherrytomaten (für die getrockneten Tomaten auf Vorrat)
10 Cherrytomaten (man kann auch mehr nehmen)
3 Avocados
1 kleine rote Zwiebel
1 Limette
Olivenöl
etwas Salz
ein halber Bund Koriander

1) Die getrockneten Tomaten bereite ich immer schon morgens und dann auf Vorrat vor: Den Ofen auf 150°C Ober/ Unterhitze vorheizen. Die Tomaten quer halbieren, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit etwas Olivenöl beträufeln und salzen und für ungefähr 60-90 Minuten (eventuell auch länger) trocknen lassen, bis sie weich und süß sind. Für den Salat braucht man nur etwa die Hälfte der getrockneten Tomaten. Die restlichen Tomaten in einen luftdichten Behälter geben, mit Olivenöl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren – für den nächsten Salat oder zwischendurch. 

2) Die Avocados in kleine Stücke schneiden, die frischen Cherrytomaten halbieren, die rote Zwiebel in ganz dünne Ringe schneiden und zusammen mit den abgekühlten, getrockneten Tomaten in einer Schüssel vermischen.

3) Den Koriander kleinschneiden und unterheben.

4) Mit dem Limettensaft (je nach Geschmack eine halbe bis eine Limette nehmen), Olivenöl (ich nehme 2-3 EL) und Salz abschmecken.

Rezept-Idee aus: Gwyneth Paltrow: Meine Rezepte für Familie und Freunde, Edel, 272 Seiten, 14,95 Euro.


3 Kommentare:

  1. Liebe Okka,ja, dieses Rezept darf in der Sammlung auf keinen Fall fehlen. Ich mache den Salat regelmäßig (manchmal gebe ich kleingezupften Mozzarella hinzu). In der Schwangerschaft sollte man nicht die Rohmilchvariante nehmen :-) An dieser Stelle: alles erdenklich Gute für euch! Rituale haben wirklich etwas unglaublich Beruhigendes, Verlässliches und Tröstendes an sich. Ein gutes Essen gehört für mich oft dazu. Deswegen: danke für deine tollen Rezepte - nicht zu viele Zutaten, nicht zu aufwändig, aber maximal lecker. LG Levke

    AntwortenLöschen
  2. Oh! Ich denke den ganzen Vormittag schon an diesen Salat und brenne darauf ihn zu probieren. Ich mag Deine Rezeptauswahl immer sehr. Viele Grüße und noch schöne & satte Schwangerwochen! Betty

    AntwortenLöschen
  3. Hi Okka :)
    der Salat war übrigens nicht verloren gegangen, er ist bei dem Rezept für "Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern" dabei!
    Die Küchlein hab ich schon oft gemacht weil sie so geil sind aber den Salat noch nicht ;) lohnt sich bestimmt auch - nur für mich eher mit mehr Tomaten und minimal weniger Avocado...
    Ich mochte und mag deinen Blog sehr, freut mich dass du wieder etwas öfter bloggst gerade!
    Alles Gute für die Zukunft und liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger