LANGSAM BLOGGEN. DREI JAHRE SLOMO.


In diesen Tagen wird Slomo drei Jahre alt und ich überlege schon seit Längerem, was ich dazu schreiben möchte. Ich möchte gerne sagen, wie froh und dankbar ich bin, dass es diesen kleinen Ort gibt, der mein Ort ist. Wie gerührt, angetan, aufgeregt, beeindruckt ich über die Kommentare hier bin, über die Emails, die ich bekomme, über die Menschen, die ich kennenlernen durfte. Das Staunen darüber wird echt nie kleiner.

Wenn ich ehrlich bin, gehen mir aber gerade auch viele andere Dinge durch den Kopf, wenn es ums Bloggen geht. Ich habe hier in letzter Zeit weniger als früher geschrieben. Weil ich gerade sehr viel arbeite. Vor allem aber, weil es sich einfach richtiger angefühlt hat. Das Bloggen macht mir nicht weniger Spaß als vor drei Jahren, ich weiß jetzt vielleicht bloß besser, was ich hier will. Und was ich hier nicht will (bloggen, bloß um zu bloggen, weil ich mal wieder bloggen müsste, weil ich es von mir erwarte, weil ich glaube, dass es von mir erwartet wird). Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Ist doch mein Blog. Meine Entscheidung. Keine große Sache. Und doch fühlt es sich  - wie so oft im Leben - wie eine große Sache an, weil das Kleine natürlich fürs Große steht. Für das Gefühl, dass ich mehr Zeit zum Leben brauche. Zum Rumhängen. Zum Kakao-Trinken. Zum in Büchern verloren gehen. Zum schlechte Fernsehserien gucken. Zum Nichtnachdenken. Zum Nichtswollen. Ich bin so untalentiert darin, mich hängen zu lassen und runterzukommen. Ich habe, wie meine Freundin Dorothea es mal so schön ausgedrückt hat, ein protestantisches Unvermögen, mich zu entspannen. Und ich weiß, dass ich daran etwas ändern muss. Weil ich manchmal müder bin, als ich müde sein müsste. Weil nicht das Leben oder die Arbeit oder die Welt, sondern bloß ich mir (manchmal, zu oft) im Weg stehe.

Mitten hinein in dieses Gefühl habe ich auf "You Are My Fave" (einem meiner alten Lieblingsblogs) einen klugen Text über das "Slow Blogging Movement" gelesen - gleich unter diesem Zitat von Sid Caesar, das Anamu so schön illustriert hat:

"Over a year ago I declared on Twitter that I had lost my blogging sparkle (an embarrasing choice of words, I admit). At the time I thought I was just adjusting to motherhood. But as time went on and even as I had established a schedule for myself, I couldn´t shake the feeling of missing something.

I listened to all the voices telling me that all I needed to do was, "HUSTLE!" So I kept at it, working harder and putting in more hours. But the feeling lingered and maybe got worse. I sought advice (and pep talks), attempted some formulaic ideas and methods, and kept going. The blogging stress and pressure seemed to be a daily experience.

Eventually I had to realize that the hustle and formulaic approaches were causing my work to suffer. And not just my work, but I was neglecting the more important parts of my life too. I think I realized this months ago and it has taken me some time to come to my conclusion of change. Today I´ve decided to follow Erin and join what she termed the slow blogging movement. I´m slowing things down a bit around here. Less content. More thought. I like what my friend Danyelle says "your blog can be whatever you want it to be". 

Als wirklich stressig habe ich das Bloggen nie empfunden. Aber ich kann gut nachvollziehen, was Melanie Blodgett damit meinte.

So. Und jetzt sage ich DANKE fürs Slomo-Lesen (auch fürs still Mitlesen). Danke von Herzen. (Nächste Woche gibt es hier (trotzdem) eine langgeplante Slomo-Geburtstags-Verlosungswoche). Habt es schön bis dahin.

* Quote: Anamu via You Are My Fave.
* Zitierter Text von Melanie Blodgett/ You Are My Fave.
* Der sich auf diesen Text hier bezieht: The Rebirth of Slow Blogging.

38 Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zu den drei Jahren. Ich kann genau verstehen was du meinst mit dem bloggen und dem eigenen inneren Druck! Du machst das toll so und klar freut sich bestimmt jeder hier immer wieder über einen neuen Eintrag von dir, aber die Vorfreude ist genauso toll und ich werde weiterhin eine treue Leserin bleiben, egal wie viel du bloggst oder von welcher Qualität (okay ein Punkt zwischen den vielen Wörtern hätte sicher auch nicht geschadet).

    Ja und das Entspannen. Ich habe auch immer das Gefühl, dass ich zu wenig entspanne. Überall wird angepriesen wie toll und wichtig es ist. Aber wie bei allem, doch bitte in unserem eigenen Tempo. Vielleicht entspanne ich anders, weniger, kürzer. Vielleicht auch du? Aber kommt der Druck nach dem "ich müsste mal wieder entspannen" wirklich von einem selbst oder ist es nur das was uns eingetrichtert wird von überall her? Entspann dich, das ist wichtig. Entspann dich, deine Psyche braucht es. ??

    P.S Ich finde man sollte auch mal deine amüsanten und ausgefallenen Tags/Labels loben. Die gefallen mir immer ausgesprochen gut und hinterlässt mir auch oft ein Lächeln auf den Lippen.

    Danke Okka.

    Alles Liebe, Sarina

    AntwortenLöschen
  2. 3 Jahre ist schon ne ganze Leistung! Wünsche dir viel Spaß in den nächsten Jahren :)

    Liebste Grüße

    Andrea von andysparkles
    Follow me on Facebook

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Okka!

    DANKE Dir fürs Slomo-Schreiben!! Ich bin ja gott sei Dank richtig talentiert daran, mich hängen zu lassen und kann stundenlang einfach Zeitung lesen oder auf Pinterest zu stöbern. Trinke Punsch. Fahre raus aus der Stadt. Albere mit Kind rum, ohne schlechtes Gewissen. Weil das glücklich macht. Und wieso auch müssen wir uns ständig wegen irgendetwas stressen? Ich fange jetzt nicht an darüber nachzudenken, ob ich mir das alles zu einfach mache hahaha. Cheers!

    Fühl Dich umarmt und schreib uns, wenn Du Lust darauf hast!
    Ganz ganz ganz liebe Grüße,
    Mailis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.pinterest.com/antobuccaro/perfect-moments/

      Löschen
    2. Darauf einen Punsch, meine Liebe!

      Löschen
  4. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für ' s stille mitlesen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Okka.
    3 Jahre - hip hop hooray!
    Mach mal, wie Du denkst und immer schön aufs Bauchgefühl hören. (mei Vorsatz für das nächste Jahr). Langsamkeit, Nichtstun, Rumsumpfen, Entspannen, so wichtig. Und hier, wenn es passt.
    Ich lese hier sowieso.
    Ich verrate Dir mal was: meine geliebten Blogs sind nicht die, die diszipliniert, im Schnellfeuermodus, Texte raushauen, sondern die, bei denen ich mich freuen kann auf kleine Perlen, die unverhofft da sind, gerne auch mit Pausen. Man ist doch eh schon so satt vom Überangebot, da darf man auch gerne mal wieder hungrig auf einen Text sein. :)
    In diesem Sinne, machs Dir kuschlig am Wochenende,
    Liebst Katja

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Glückwunsch, Okka!
    Auch wenn dein Lebensentwurf ein ganz anderer ist, (Leben in Stadt, Urlaub in Stadt...) lese ich deine Gedanken stets gerne. Erstaunt oft, über deine offene Selbstkritik. Und angesprochen von der geraden Art, deine Gefühle in Worte zu fassen.

    Wie gut, dass wir alle wissen: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!
    Daher wünsche ich dir VIELE entspannte Momente auf dem Weg Richtung Sylvester und uns wünsche ich, dass die Momente bleiben, in denen du Lust hast, bei *Slomo* ein wenig in dein Leben gucken zu lassen.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Okka, herzlichen Glückwunsch ! Wenn du wüsstest, welch Freude du mir immer wieder mit deinem wundervollen Blog machst..... Daaaaaaaaanke! Hoch die Tassen. Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Okka,
    drei Jahre voller wunderbarer Zeilen, die mich jedesmal vor Ehrfurcht erstarren lassen. Wie mitreissend, berührend, treffend, ehrlich und humorvoll kann man denn schreiben???
    Du kannst!
    Lasse Dir Zeit, lasse Dich gehen und treiben, lass uns warten,ganz gleich wie lang.
    Die Qualität ist das, was bei Dir berührt, und darauf warten wir gerne.
    Ganz liebe Grüße
    Olga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, jetzt bin ich gerührt. Ich danke Dir und schick liebe Grüße zurück!

      Löschen
  9. liebe okka,
    irgendwie tut es mir sehr gut, diese zeilen von dir zu lesen. ich fühle mich im moment ganz ähnlich und probiere auch wieder die ruhe beim bloggen zu finden. erst vor ein paar tagen habe ich zum kerl gesagt: "immer ist irgendwie immer was, ich kann nie einfach nur ABSCHALTEN." das muss man scheinbar erst (wieder) erlernen, bevor man mal wirklich runter kommen kann.
    deshalb kann ich dir all die zeilen sooo gut nachfühlen und finde mich irgendwie wieder. das was ich bis jetzt nicht wirklich in worte fassen konnte, hast du so treffend beschreiben können. danke dafür!
    und: alles liebe zum 3. bloggergeburtstag! :)
    liebe grüße aus wien,
    sassi

    AntwortenLöschen
  10. ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr ich deine gedanken teile. zum bloggen, zum leben. sich hängen lassen. auch nicht mein größtes talent. aber der november ist eine gute zeit zum üben. vielen dank für die drei jahre. für deine sichtweisen. fürs mut machen. fürs teilhaben lassen. fürs finden von schätzen im www. liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Okka, was für schöne, weise und ehrliche Worte. Danke für die drei Jahre!
    Auf das Rumhängen und Nichtswollen. Hab ein glückliches Wochenende. Dein Fan: Anja :)

    AntwortenLöschen
  12. rumhängen ist sehr wichtig!
    herzlichen glückwunsch okka.
    und liebe grüße!
    :)

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, was Du hier scheibst. Zum einen, weil das „sich mal locker machen“ auch nicht grade ein Talent von mir ist. Zum anderen, weil mir das „lustvolle“, nicht zielorientierte Bloggen am Herzen liegt.
    Als ich nicoletter.com sein lies und mein Buchprojekt beendet war, merkte ich schnell, dass mir mein Onlineplätzchen fehlt. Und deswegen gibt es schischi und heititei – ohne Stress, ohne Druck und meist auch ohne Rüsch und Plüsch. Ich bin da, wenn ich da sein möchte und ich lasse es ruhen, wenn es nicht in den Rhythmus passt.

    Gratulation zum Blogiläum!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Okka,

    ich weiß gar nicht mehr, welcher Zufalls-Link mich vor 2 Jahren zu Deinem Blog geführt hat…
    Jedenfalls war ich damals auch schwanger und hab mit großer Begeisterung Deine Fanny-Berichte gelesen und die Geburt…und alles andere natürlich auch. Ich finde, wenn man Deinen Blog lange verfolgt, merkt man eine große Entwicklung, die darin und so natürlich auch in Dir stattgefunden hat. Eine klare Linie und auch, ganz deutlich, das bessere Kennenlernen von Dir als Person, mit fröhlichen, nachdenklichen, melancholischen Seiten. Auf jeden Fall ist Dein Blog einer mit seeehr viel Charakter und sehr viel Genuss. Daher freue ich mich auch immer sehr über neue Einträge, egal mit wieviel Pause dazwischen!!

    Glückwunsch und vielen Dank für alle Inspirationen, Emotionen, Bilder, Worte, Klänge, Rezepte…

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. you made my day- mit dem tollen blogbeitrag und dem protestantischen Unvermögen sich zu entspannen- BINGO!
    Viele liebe Grüße,
    Mirja

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Okka,

    zum Dreijährigen gratuliere ich dir herzlich! Deine Gedanken dazu und deine Haltung -- wie immer inspirierend, feinsinnig und klug. Ich nehme sie mit und lasse sie in meinem Hinterkopf rotieren, und wünsche dir ein wunderschönes Hängenlassen.

    Herzlich
    I.

    AntwortenLöschen
  17. Happy Birthday, liebe Okka!

    Und danke für die Worte zum Slow Blogging - seit dem Sommer fühle ich das auch, hatte bisher aber nicht so einen guten Begriff dafür.

    Herzlichst!
    Sue

    AntwortenLöschen
  18. Congrats! :-) Und ja, ja und ja. ;-)

    Eine stille Mitleserin ;-)

    AntwortenLöschen
  19. ich hätte dich vermisst. happy-okka-drei :)

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Okka...Danke!

    eine stille Mit-Leserin aus Schöneberg

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Okka,
    wenn ich nur ein blog lesen könnte- wär es dieser...
    Danke für Eindrücke, Empfehlungen, Musik, Filme ....
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  22. Glückwunsch zum dritten Lebensjahr! Ich bin irgendwann im zweiten dazu gestoßen und fühle mich hier wohl. Dass du seltener bloggst als manch andere Bloggerinen ist für mich eher ein Qualitätsmerkmal. Mich spricht es nicht an, wenn Leute ihren Frühstückstisch, ihren Kleiderschrank und ihr Egolevel zum einzigen Inhalt des Blogs machen. Ein interessanter Gedanke oder ein Verweis auf einen unbekannten Song sind mir bereichernd genug. Wenn das Ganze in schöner Sprache geschieht - dann komm ich immer wieder zurück!

    Danke für die gute Lektüre!

    AntwortenLöschen
  23. liebe okka, drei jahre — meinen glückwunsch. hier gibt es immer wieder so viel kluges, das braucht auch auf rezipient(inn)enseite zeit zum sickern, sprießen, wachsen. auf die langsamkeit, dieses wunderbare, in seiner leisheit viel zu leicht unter die räder geratende gut.

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Okka,

    genau aus diesem Grund lese ich Deinen Blog schon seit 2 einhalb Jahre!
    Danke für Deine tollen echten Texte.

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Okka,
    der 3. Geburtstag ist einfach etwas ganz, ganz Besonderes - findet Deine große Kleine sicher auch ;-) Also Happy Birthday! Und ich schließe mich gerne den Damen vor mir an: Es zählt doch was Du schreibst, nicht wie oft ...
    LG Dorthe

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Okka,
    danke.
    Für dich und Slomo.
    Und ja. Langsamer werden. Innehalten.
    Durchatmen.
    Slomo eben.
    Ich kann das hier bei dir.
    So so gut und immer wieder.
    Merci. Merci.
    Ich habe Sonntag an euch gedacht.
    3.
    ;-)

    Von Herzen alles Liebe.
    Marie

    AntwortenLöschen
  27. gratulation - zum geburtstag.
    am allerschönsten finde ich deine gedanken dazu…..
    vielen dank dafür!

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Okka, schreibe hier nach Lust und Laune, wir bleiben da :) Da es ja ein Leben da draussen gibt, schaue ich auch nicht jeden Tag, ob Du etwas geschrieben hast. Aber ab und zu, und immer wieder, denke ich: Oh, jetzt besuche ich Okkas Seite und gucke, wie es ihr geht, was sie neulich entdeckt hat und lasse mich von ihren Texten Transportieren". Du bist also für mich wie eine meiner Freundinnen. Ab und zu anrufen, diesen Moment geniessen, und dann Tschüss! Bis zum nächsten mal! Slow blogging, slow food: das ist das Manifesto gegen des Protestantischen Unvermögens zu geniessen. Vive la belle vie!

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Slomo, alles Liebe für drei Jahre Slomoblog! Nachwievor liebe ich deinen Blog! Dein Stil zu schreiben ist so wunderschön berührend! Deine Fannybriefe und die Geburtsgeschichte von Fanny haben mich damals zu dir gebracht. Ich bin noch nie vorher so berührt worden von Blogworten, das werde ich nie vergessen. Ich hatte so ne fetten Tränen in den Augen bei eurer Geschichte...ach schön! Gerne erinnere ich mich zurück.
    Auch als ich letztens die Nido aufschlug und einen Bericht von dir las, da wusste ich wieder warum ich deinen Blog einfach liebe! Mach bitte weiter, immer so wie du es möchtest, ob es 1x im Monat ist oder 1x die Woche, das ist doch egal, aber höre bitte nie auf, dann wäre da ein großes Loch vom anspruchsvollen Bloggen!

    Viele liebe Grüße von Jenny und eine dicke Umarmung an das Fannymäuschen (Ich würde zu gerne wissen, wie sie dich zur Zeit auf Trab hält, da unsere Mäuse doch im gleichen Alter waren und sie immer so viele Ähnlichkeiten hatten ;o))

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Okka, ich kann dich gut verstehen. Mach immer was dein Herz dir sagt. Dann ist es das Richtige. Gruss aus Berlin, Nicole

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Okka,

    ich fänd es nur sehr, sehr schade, wenn du den Blog beenden würdest! Das würde mich traurig machen, weil ich über dich die ganze Blogwelt entdeckt und ein bisschen liebgelernt habe. Deinen Blog mag ich dabei besonders gerne.

    Genieß dein Leben - genieß die Zeit zwischen den Zielen!
    Liebe Grüße Nanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .. keine Sorge, darüber hab ich nie nur eine Minute nachgedacht. Danke für die lieben Worte! Und schönes Wochenende! Okka

      Löschen
  32. liebe okka, hip hip hurra! zeit nehmen, für das wirklich wichtige. zeit lassen, denn die welt dreht sich schon eh viel zu schnell. ich mag die langen und kurzen beiträge, die persönlichen und fragenden. und die schönen listen mit feinen entdeckungen, die ich nicht vorher schon mehrfach gesehen habe. du überraschst und triffst. ich mag es, wie du das gefühl, das glaube ich viele von uns beschäftigt, so schön in worte packst. ich mag es hier, weil es menschlich und authentisch ist. ganz egal in welchem tempo!

    AntwortenLöschen
  33. Einer einer Lieblingsblogs! Gerade wiel nicht alles so rosa ist... Hoffentlich bloggst Du noch recht lange.
    Liebe Grüße anna

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Okka, mein erster (langer) Kommentar hat irgendwie den Klick auf "veröffentlichen" nicht überlebt dank Firefox-Absturz, aber lang ist ja auch nicht zwingend gut darum jetzt nochmal ganz kurz:
    Herzlichen Glückwunsch zu und vielen Dank für 3 Jahre Slomo! Ich folge Deinem Blog jetzt ca. 1, 5 Jahre und werde es solange weiter tun wie Du Zeit und Lust hast uns in den Dir richtig erscheinenden Abständen mit Deinen Beiträgen zu erfreuen!
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger