ZURÜCK AUS AMSTERDAM

Nett klingt immer so harmlos. Aber Amsterdam ist wirklich nett. Selten so viel und so oft mit Fremden geredet, kennt ihr schon diesen tollen Spielplatz, den müsst ihr euch ansehen, ich male euch mal den Weg auf. Hey, du weißt, dass dieses Tier ein Einhorn ist? Dann muss ich dir diese Einhorn-Tasche wohl schenken. 

Seither trägt sie die Einhorn-Tasche überall hin.

Und die Tüte mit den Mini-Tieren aus diesem hübschen Kinderladen.





Der alte Herr an der Straßenbahnhaltestelle. Erst fragte er, wann denn die nächste Straßenbahn komme, in zehn Minuten, sagte ich. Dann fingen wir an zu reden. Er erzählte, dass er eigentlich Franzose sei, aber schon seit vielen Jahren in Amsterdam zu Hause, sein Vater war Maler wie er, aber sehr viel berühmter, auch besser, we loved each other so much. And we laughed so much. 

Das Wasser überall. Und die Brücken. Und die Menschen auf ihren Booten, wie gerne wäre ich auf diesem einen Boot mitgefahren, sie hatten einen Grill und haben lauter als die laute Musik gelacht.


Im NEMO-Science-Center kann man Seifenblasen machen, die so groß sind, dass ein verkichertes Mädchen hinein passt.

Dieser Nachmittag, als wir uns Fahrräder geliehen und mit Fanny in den Westerpark gefahren sind und sie vorne in ihrer Kiste vor Freude immer nur lachte und die Arme ausstreckte: Ich fliege, ich fliege.

Überhaupt: der Westerpark. Dieser Abenteuerspielplatz, von dem Luisa erzählt hatte, mit Hängebrücken und einer Seilbahn, mit der man übers Wasser sausen kann. Und das Kinderbadje bei der Westergasfabriek, ein gigantischer Kinder-Pool mitten im Park.

Noch so ein magischer Ort: das Restaurant Plantage gleich neben dem Amsterdamer Zoo Artis. Fast wären wir gar nicht hingegangen, wir waren schon so müde gelaufen, wie gut, dass wir uns doch aufgerafft hatten. Gleich neben diesem wirklich wunderschönen Restaurant gibt es nämlich eine Art Brunnenanlage, vielleicht 20, 30 Meter lang, mit Wasserdampf und kleinen Mini-Fontänen, bis unser Essen kam, ist Fanny in ihr hoch und wieder hinunter gelaufen, wie all die anderen Kinder. 

Und die Churros mit Schokoladensoße zum Nachtisch. 




Die riesigen Fenster in unserer Haustauschwohnung, jeden Tag ein neuer Himmel: riesengroße graue Regenwolken, augenzusammenkneifendes Türkis und das Rosa vorm Sonnenuntergang.

Diese Stadt hat mich so froh gemacht. Ruhig und froh. 

Bald noch ein bisschen mehr aus Amsterdam. Bis dahin: Kommt gut in die Woche.

10 Kommentare:

  1. Liebe Okka,
    schön, dass du wieder da bist!
    Wieder so gern gelesen. Deine Urlaubs-Beschreibungen wecken immer solche Reiselust.
    Liebe nasse und stürmische Grüße von der Nordsee!
    Dorthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grüße zurück! Hier ist es noch trocken, mal sehen, wie lange...

      Löschen
  2. Okka, du bist so eine Wortkünstlerin. So viele Begegnungen und Dinge und Erlebnisse, die du in Worte packst, die mein Herz hüpfen lassen. Du nimmst so viel wahr und bist so wach und bereit, das Leben fließen zu lassen und dabei zu sein. Es ist schön, dass du schreibst, das wollte ich eigentlich nur sagen! Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist so schön, was du da schreibst, liebe Mira, das wollte ich eigentlich nur sagen. Und: danke. Du hast mir echt die erste Arbeitswoche verschönert. Komm gut ins Wochenende!

      Löschen
  3. Liebe Okka,
    immer wenn ich sehe das es einen neuen Post von dir gibt, gluckse ich vor Freude. Dann warte ich noch ein, zwei Tage und erst dann lese ich ihn. Vorfreude ist doch mit die schönste Freude.
    Deine Worte berühren mich immer und dein Buch hat mich durch die ersten Wochen mit meinem Sohn getragen und so, so glücklich gemacht. Das wollte ich dir einfach mal sagen.
    Amsterdam durfte ich letztes Jahr mit wachsendem Kugelbauch entdecken und mochte diese Stadt auch auf Anhieb. Wir wohnten damals auf einem bezauberndem Hausboot, so etwas empfehle ich dir sehr, solltest du noch mal dorthin reisen. Ich bin mir sicher es würde euch gefallen.
    Dein Blog ist wirklich was für's Herz und etwas ganz Besonderes! Danke das es ihn gibt.
    Viele Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine so lieben, herzlichen Worte, Sabrina. Was hab ich mich gefreut. Ein Hausboot, das stell ich mir toll vor. Ich glaube, wir fahren auf jeden Fall noch einmal nach Amsterdam, wie habt ihr dieses Hausboot gefunden? Schönes Wochenende! Okka

      Löschen
    2. Entschuldige meine späte Antwort, wir kommen gerade erst aus unserem Urlaub aus Portugal zurück.
      Ich habe das Hausboot auf der Seite www.houseboathotel.nl entdeckt. Unseres war dieses hier: https://www.houseboathotel.nl/de/amsterdam-hausboot-mieten-b099/. Es hatte die absolut perfekte Lage, nur 3 Gehminuten vom Anne Frank Haus entfernt und auch gleich um die Ecke vom Winkel 43 (von deren Apfelkuchen muss ich dir ja nicht mehr vorschwärmen :-)). Ich kann dir so einen Hausboot-Urlaub (wir waren damals 3 Tage dort) nur wärmstens empfehlen, wir hatten so viel Freude, es ist einfach etwas ganz Besonderes.
      Ganz liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  4. Hach Amsterdam! Ja da war ich auch schon zweimal, zuletzt im April. Eine zauberhafte Stadt mit so vielen unglaublich schönen Ecken. <3 LG, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich wahr: an jeder Ecke irgendetwas Schönes. Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  5. Das klingt nach einem wunderschönen Urlaub dort :) An einem warmen Herbsttag wollen meine bessere Hälfte mit Freunden von uns dort ein Wochenende verbringen. Per Bus ist das ja wirklich nicht teuer. Die Bilder erwecken die Lust in mir etwas neues zu sehen und andere Menschen zu erleben. Wirklich toll dein Post! :)

    Herzliche Grüße
    Amani - www.absolutamani.de

    AntwortenLöschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger